Ueber Sehschärfe bei Astigmatikern

L. Kugel
1865 Albrecht von Graefes Archiv für Ophthalmologie  
Es wurde bis jetzt allgemein angenommen, dass die Seh-sch~irfe bei Astigmatikern allein nut von dem Grade des Astigmatismus und der Pupillenweite abh~nge; es kommen jedoch ausserdem, wie ich mich iiberzeugte, noch andere Momente in's Spiel. --Man tiberzeugt sich yon letzterem leicht, wenn man ein Cylinderglas, besonders yon ktirzerer Brennweite, um die yon vorn nach hinten gehende Axe vor ein normalsichtiges Auge herumdreht. --Ware die Sehschiirfe nur yon dem Grade des Astigmatismus abhiingig,
more » ... atismus abhiingig, so mtisste dieselbe selbstver-st~tndlich bei einem derartigen Herumdrehen des Glases dieselbe bleiben. Dies ist jedoch nicht dcr Fall. 1. Sinkt die Sehscharfe constant, wenn die Cylinderaxe schief steht. 2. Ist die Sehschiirfe selbst dann nicht dieselbe, wenn auch die Cylinderaxe nicht schief steht, indem constant eine Differenz der Scharfe bei horizontaler und verticaler Richtung derselben vorhanden ist. ad 1. Der Grund der in Ilede stehenden Erscheinung ist ein zweifacher.
doi:10.1007/bf02720903 fatcat:2w3bs45qzba4heybhubblij3lq