Das Schwefelöl Mitigal ein reizloses Krätzemittel

E. Kromayer
1921 Deutsche Medizinische Wochenschrift  
Risfin) befindet sich keines, welches den Ansprüchen des "cito, tuto, jucunde" genügt. Entweder wirken sie rasch tötend auf die Krätzebrut, wie die Wilkinsonsche und Kaposische Salbe, reizen aber leicht die schon durch das Jucken irritierte Haut, sodaß Dermatiti.deri entstehen können, die schwerer zu beseitigen sind als die Krätze selbst, oder sie haben andere Nachteile: sie sind nicht sicher in der tötenden Wirkung, oder sie riechen und beschmutzen die Wäsche, oder sie sind zu teuer, oder sie
more » ... zu teuer, oder sie sind zur Zeit nicht oder nur in schlechter Qualität zu haben. Das letztere gilt besonders für die ausgezeichnete Schwefelkur (Suif. praecip. 30,0, Vasel. Americ. 70,0), die vor dem Kriege die weiteste Verbreitung besonders in Krankenhäusern gefunden hatte, da sie, wenn auch nicht die schnellste, so doch die reizloseste Kur war. Leider fehlt uns zu dieser noch sowohl der fein präzipitierte Schwefel, als auch die dazu notwendige gute, reizlose Salbengrundlage. Unter diesen Verhältnissen ist die Krätzebehandlung keine so einfache und leichte Sache wie früher, besonders wenn es sich um veraltete, mit Ekzemen und Pyodermien komplizierte Fälle handelt, wie man sie jetzt so häufig sieht. In diesen Nöten erscheint wie eine Erlösung das von den Farbenfabriken vorm. Friedrich Bayer, Elberfeld-Leverkusen, dargestellte Heruntergeladen von: NYU. Urheberrechtlich geschützt.
doi:10.1055/s-0028-1140712 fatcat:675fchcvpbgermknwdmor7afoa