Da im System der lokalen Demonstrativadverbien des Deutschen

Veronika Ehrich
1983 Zeitschrift für Sprachwissenschaft  
Veronika Ehrich Da im System der lokalen Demonstrativadverbien des Deutschen Der vorliegende Aufsatz beschäftigt sich in zwei Argumentationsschritten mit der Bedeutung und dem Gebrauch von da als einem lokalen Demonstrativadverb. Im ersten Schritt wird die deiktische Verwendung von da untersucht. Dabei wird die These vertreten, daß es einen vollen Kontrast zwischen hier, da und dort gibt. Die Analyse basiert auf einer Dreiteilung in Sprecherort, Bezugsort und Verweisort, die Reichenbachs
more » ... Reichenbachs dreigliedrigem Schema für die Temporalanalyse nachgebildet ist. Im zweiten Schritt wird die anaphorische Gebrauchsweise des lokalen da untersucht. Es wird die These vertreten, daß da, welches anders als hier und dort neben der referentiellen auch eine distributive und eine attributive Verwendung zuläßt, die einzig genuine Lokalanapher des Deutschen ist. 1 0. Vorbemerkung Da ist -vor allem in der mündlichen Rede -eines der häufigsten Wörter des Deutschen, es gehört zu den ersten zehn vom Kleinkind erworbenen (Leopold 1949). Daß es so häufig, vor allem aber so vielseitig verwendbar ist, läßt es sinnvoll erscheinen, eine empirische Untersuchung darüber anzustellen, wie da in den verschiedenen Redezusammenhängen von Sprechern des Deutschen verwendet wird. Eine Untersuchung des deiktischen Systems des Deutschen scheint dagegen auf Anhieb weniger vielversprechend, wir wissen ja schon beinahe alles darüber, oder jedenfalls genügend, um es angemessen zu verwenden, nämlich so, daß wir uns ohne allzu große Dialogpannen verständigen können. Die Sache hat allerdings einen Haken. Versucht man nämlich, in einem gegebenen Korpus die verschiedenen Vorkommen von da zu subklassifizieren und z.B. das lokale da vom temporalen da klar zu unterscheiden, stellt sich bald heraus, daß da immer dann eindeutig als lokal einzuordnen ist, wenn es sich l Dieser Aufsatz geht auf einen Vortrag zurück, den ich 1979 bei der l. Jahrestagung der Gesellschaft für Sprachwissenschaft in der Arbeitsgruppe "Sprachvergleich -Deiktische Systeme" gehalten habe. Ich habe in der Diskussion von den Teilnehmern dieser Gruppe wichtige Anregungen bekommen, für die ich sehr dankbar bin. Die meisten habe ich hier nur als Fragen einbringen können, auf die ich keine Antwort weiß. Das gilt auch für Fragen und kritische Anmerkungen, die ich Manfred Bierwisch, Angelika Kratzer und Arnim von Stechow verdanke. Eine kürzere, englische Fassung dieses Aufsatzes ist erschienen in dem von Wolfgang Klein und Jürgen Weissenborn herausgegebenen Sammelband Here and there. Cross-linguistic studies on deixis and demonstration. -Amsterdam: Benjamins 1982.
doi:10.1515/zfsw.1983.2.2.197 fatcat:asceqemgvnhsxgrd4z6p63xl2a