Die Thermen von Masino

Giovanni Galli
1907 Deutsche Medizinische Wochenschrift  
Feuilleton. Die Thermen von Masino. von Prof. Giovanni Galli, Assistent an der medizinisehén Klinik in Rom. Die Thermen von Masino befinden sich im Veitlin, Provinz Sondrio, nahe der Schweizer Grenze (Bergell, Engadin) und von Mailand, bzw. dem Comersee aus sind sie leicht und rasch mittels der elektrischen Bahn, die das ganze Veitlin durchschneidet, zu erreichen. Von der Bahnstation Ardenno-Masino zweigt die Fahrstraße ab, die in etwa drei Stunden durch ein Seitental des Veitlin hinauf zum
more » ... tlin hinauf zum Bade führt. Gerade am Ende dieses pittoresken Tales, Val Masino genannt, entspringen die Thermalquellen. Die Gebäude des Bades erheben sich im Hintergrund des natürlichen Amphitheaters, das von gewaltigen Bergen gebildet wird, deren Abhänge prächtige Konjferenwälder zieren, während ihren Scheitel ewiger Schnee tieckt. Die Lage ist infolgedessen überaus geschützt, und man kann sagen, daß Winde hier etwas Unbekanntes sind. Masino liegt in einer Höhe von 1168 m über dem Meere, die Berge, die es umschließen, schwanken in der Höhe von 2500 bis zu 3400 m, einige derselben sind mit Gletschern bedeckt und bieten Gelegenheit zu prächtigen Hochtouren. Alle Aerzte, die das Bad Masino kennen, sind darin einig, daß es wenige Orte gibt, die so viele klimatische und hydrologische Vorzüge in sich vereinigen. Masino steht ganz allein, die letzte Ortschaft liegt weiter unten im Tal und über vier Kilometer von den Thermen entfernt, sodaß die Straße, die zu ihnen hinauf führt, fast nur für die Gäste und den Betrieb des Bades in Betracht kommt, sodaß von Belästigung durch Staub oder Lärm der Wagen und Karren keine Rede sein kann. Wenige Schritte vom Etablissement entfernt, dehnen sich weite Nadeiwälder aus, da und dort unterbrochen von lieblichen, blumen-
doi:10.1055/s-0029-1203060 fatcat:j3vafsedybbwzcjq775phfai5i