Beiträge zur Deckung totaler Kinndefekte

Th. Voeckler
1920 Deutsche Zeitschrift für Chirurgie  
111 einer Arbeit "Vcrwendung doppelh~iutiger Stiellappen zu Gesichtsplastikea"l) teilt K lap p einen I:all mit, bei welchem er zum Ersatz eines totalcn Kinndefekts einen d,q~pelthautgedeckten Lappen verwandt h,tt, der arts :\rm-und ]~rusthaut gebildet worden war. K lapp hat dabei einen ,echteckigen, medial gestielten Armlappen zun:,ichst mit einem gleich gestalteten sternalwSrts gestielten Brustlaplmn Wundflfi.che auf Wundfl/iche vern~:iht und nach der Zusanmmnheilung den I)oppelhautlal)pell
more » ... ppelhautlal)pell wml Arm nach der italienischen Methode in den I)efekt wanderu lasscn. K lapp sagt zum Schlul?, seines :\rtikels w6rtlich: ,Der Weg der wirklichen l)opi)e]hautlappent)ildung ist damit beschritten und wird hoffentlich bci den vieleu, jetzt iln Kriege notwendigen Weich teilplastiken noch Verwendung linden." l)ie hiermit ausgesi)roehene .\nnahme, dal3 damit Ztllll ersten Male wirkliche I)ol~pelhautlappen gel)ihlet worden sind, trifft nicht ganz zu. Einmal ist K lapp nicht der erste, der dieses Verfahren angewandt hat, und zweitens gibt es noch ,mdere Methoden, wirk lithe Doppelhautlappen zu bilden. Klapps erster I:all wurde von ihm am I4. II. J917 operiert, wobei im erstenAkt tin 9X4cm groi3er Lappen arts t;rust-und Armhaut gebildet wurde. Ich erlaube mir zu bemerkeu, dab ich bisher 3 VSIle nach dieser yon mir in Einzelheiten etwas anders ausgeffihrten Methodc operiert habe, und zwar den ersten am 29. III. I916. Ich babe die gleieh nfiher zu beschreibende Methode bereits publiziert, und zwar in meiner Arbeit "{.'Tber plastische Operalionen bei Gesichts und Kieferverletzungen2). 1)oft ist in Abb. J4 a, b, c und d ein t) Klapp. ]?,run.C Bcitriigc io<), II. I. 2) V o e c k 1 e r. l)cutsche Zcitschr. f. ( hit., Bd. ]4,~. Kriegschir..'vlit teilunocn Nr. 75. Deutsche Zcits<hrift f. Chim:rlgic, 154. l~tl. I0
doi:10.1007/bf02799129 fatcat:2jubxb3g3be6rgsna6jhcyrx3i