Ueber Farbenvarietäten bei Vögeln

Paul Leverkühn
1889 Journal of Ornithology = Journal fur Ornithologie  
manchmal Spuren --jedenfalls schwer erklarliche-einer solchen beobachtet wurden. So schreibt Gadow yon einem Weibchen des Dr. aethiopicus: "The outer Web of one of the secondaries on the right wing is very faintly edged with white" und welter : "the fine fully grown specimen from Bogos has also o ~ e of the secondaries of the right wing edged with white on the middle third of the outer web". Aueh bei Dr. bicolor erw~ihnt Gadow eines Exemplars mit einer einzelnen weissgerandeten
more » ... en Secund~irschwinge und meint, dergleiehen Vorkommnisse auf "immutarity" zurUckfl~ihren oder als Ueberbleibsel des Wintergefieders auffassen zu mtissen. ----Aber gerade bei/)r, aethiopicus und .Dr. blcolor kann diese Erkl~trung kaum als gentigend gelten. Zum Schluss die Bemerkung, dass einer kiirzlieh erhaltenen brietlichen Mittheilung zufolge Shelley, der ausgezeichnete Kenner afrikanischer Viigel, dem wir unsern Emin Pascha-Vogel zu eigener Untersuehung schickten und auf dessert Ansicht allerdings wir das griisste Gewicht legen, diesen fUr den eigentliehen Dr. aethiopicus halt, was nur dadurch erklarlich, dass er die weisse Langsbinde des Fliigels ffir kein constantes Merkmal halt. "The white band down the outer secondaries is not a constant character." Wir theilen bier diese Behauptung mit, ohne sie zu billigen, verweisen iibrigens auf das Yorstehende. Um uns yore Gegentheil zu tiberzeugen, also Shelley's Ansicht beizupfiichten, mtisste man uns zunachst altausgefarbte Exemplare yon Dr. major, guttatus, picatus oder sl~cturus zeigen, welchen die weisse L~ingsbinde des Fl~igels fehlt. Ueber Farbenvariefliten bei V~igeln. Von Paul Leverkiihn. II. (Aus den Museen in Bremen, G~ttingen und Kiel.) Die nachfolgenden Notizen, unsere zweite Materialsansammlung fur das Studium der Albinos, wurden in den UniversitHtsmuseen zu G~ttingen und Kiel und. in den Stadtischen Naturhistorischen Sammlungen zu Bremen auf einer Reise im Herbst 1887 gesammelt. Fiir freundliche Untersttltzung bei der Herbeischsifung der Objecte, sowie ftlr anderweitig liebenswUrdiges Entgegenkommen sind wir den Herren Prof. Dr. B r a n d t in Kiel, Dr. G. H a r t 1 a u b und. Director Ueber Farbenvariet~iten bei VSgeln. II. 121 Dr. S ch a u i n s 1 a n d in Bremen, sowie Prof. Dr. Eh lers in GSttingen zu Danke verpflichtet. --In der Aufz/ihlung, aus welcher je ein St~ick aus der Bremenser und GSttinger Sammlung zu Gunsten eines spiiteren Beitrages vorl~iufig fortgelassen ist, bedeutet "B" Bremensische, "G" Gsttingensche, "Ki', Kieler Sammlung. Einige Exemplare aus unserer Sammlung sind mit "Coll. Lev." eingeftihrt, ferner einige briefliche Notizen un seres Freun des H. W i e s e in SchSnkitchen tiber Albinos aus der Umgebung Kiels ausserdem verwerthet. Von Litteratur ist nur ein kurzes Essay aus der St. James' Gazette mitgetheilt, um es ia einem ornithologischen Fachblatte aufzubewahren. --"Denjenigen Arten, welche in unserem ersten Verzeichnisse*) noch nicht genannt sind, ist in dieser Liste ein Stern (*) beigefagt.
doi:10.1007/bf02252477 fatcat:fv2xu74jyzakroq7cmisxpfyoe