Restauration der Vernunft

Ernst Robert Curtius
1927
Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten
more » ... unftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch 856 Restauration der Vernunft Von Ernst Robert Curtius Was verdirbt mir diesen Sommer-Nachmittag? Alles ist da, was Herz und Sinne fordern könnten, was mich beflügeln müsste, was mir sonst an solchen Tagen ein tieferes Lebensgefühl und eine klarere Energie der Gedanken brachte: die Sonne steht über Wald und Fluss, die Luft zittert von Rosenduft, der Himmel ist hoch und blau. Und doch diese Mattigkeit der Pulse? Dieses träge Schleichen der Stunden? Ist etwas in der Welt verdorben? Die Schwüle der stagnierenden Augenblicke scheint eine Verwirrung der Elemente anzukünden und giftigen Hauch zu entsenden. In solchen Stunden haben die romantischen Dichter sich der Verführung des Untergangs hingegeben. So müssen die Gestirne gestanden haben, als Coleridge « Dejection : an Ode » schrieb, als Brentano « Aus einem kranken Herzen » sang, und « Einsam will ich untergehen ». Wir kennen diese Versuchungen. Sie umschmeicheln unser Fleisch und vollführen auf den gespannten Saiten unserer Seele die betörenden Klangfiguren, die Chopin aufzufangen wusste. Aber der geistige Kern unseres Wesens wird diesen Bedrohungen nicht unterliegen. Wir wollen nicht einsam untergehen. Es steht zuviel auf dem Spiel, mehr als zur Zeit unserer romantischen Ahnen. Solche Stunden der bedrückenden, berauschenden Sommertraurigkeit zeigen uns den Abgrund, aber sie bewirken zugleich eine Katharsis. Wir müssen
doi:10.5169/seals-758307 fatcat:ep5nhcyhhvf3rpwma7weafalxm