Untersuchungen über flüchtige Basen und Säuren im peruanischen Guano

Eugen Lucius
1857 Justus Liebig s Annalen der Chemie  
Bei der Darstellung von Guanin und Harnsaure aus peruanischem Guano von 14,9 pC. Stickstoffgehalt wurde die Abltochung des Guano, gemischt rnit $ bis + seines Gewichts geloschtem Kalk , in einer kupfernen Dcstillirblase vorgenommen, und die entweichenden fliichtigen Basen in C1H aufgefangen, um die an mehreren Orten ausgesprochene Vermulhung : der Geruch des Guano sei hauptsachlich durch fluchtige Basen hervorgebracht , zu begriinden. Es fie1 mir bei der weiteren Behandlung der abgekochten
more » ... er abgekochten Masse auf , dars der characteristische Geruch beim Neutralisiren (zum Fallen des Guanin) und Uebersattigen (zum Niederschlagen der Harnsiiure) mit Salzsaure besonders slark hervortrat. Die Vermuthung lag nahe, dafs diese Erscheinung durch fliichtige Sauren bedingt sei. Um mich hiervon zu uberzeugen, destillirte ich 50 Grm. lufttrockenen Guano rnit 20 Grm. Schwefelsaure , die durch ungefahr 200 CC. Wasser verdunnt war, in einer Glasretorte. -Das Destillat reagirte und roch sauer und schwanimen olige Theilchen darauf herutri ; es ward rnit Natronlauge neutralisirt und eingedan,pft. Die Salzrnasse ergab bei der qualitaliven Analyse unverkennbare Reactionen von Ameisensaurc, Essigsaure und einer der Butiersaure ahnlichen Saure. Die Quantitat war aber zu naherer Untersuchung zu gering. Es wurden debhalb viermal j e 3 Pfund mit Pfund Schwefel-sRure und 9 bis 12 Pfund Wasser in einer kupfernen Blase
doi:10.1002/jlac.18571030111 fatcat:kntynqucdje7bkpvzu7jyj4fqu