Ueber den Amylongehalt vieler Blüthen

Hünefeld
1839 Journal für Praktische Chemie  
Snit eiugetroclinet, vcrboh:t und eingeiischcrt ; das restirende Geivebe wurde ebenfalls eingeiischerf. Die mit verdiinnter salzsiiure extrahirten Ascherr verhicllen sich so zu Kaliumciseiicyaniir, dsss sich in dcr SaPtasclie nur selir geringe Spuren ~0 1 1 Eisen zcigfen , dagegen die Geivebeaschc mcrklich Eisen cnthielt. Diess ergiebt sich auch ails der obigcn Untersuchung der Fliederbliilhen. Auch die wcingeisligen Ausziige dcr Ocnothernund Calendula -Bluthen wurden evaporirt , eingeiischert
more » ... rt , eingeiischert und nu€ Eiscngchnlt untersucht; es h n d sich Leinc Spur: also anch hier findet sich dns Eisen nur in den fcsten Theilen. Wahrscheinlich ist es die starlie ACfinit;it dcr B~innzenfiiscr ::u SIetalloxyden , rnc:ciie cs bedingt, dass aus dem aurgenommeiien Erniihrungssaft das Eiscnsale rcin ausgeschicdcil und innig gebunden w i d . Rerechnen wir nno deli Eisengelialt dcr Erniitierungs-Pflanzen, so ist fur den. Eisengehalt tics Blutcs rcichlich gcnug gcsorgt , zumnl es wohl gewiss ist, dass die assiinilirbarcii oder besser die dem Brganirmus bestimntcn anorganischen 5511sammensctzringen des Austauschcs gcgcn neues Bhterial nicfie bedGrfen, oiler cfocli bei weitem wcnigcr als dic organischcn. Die thierisclien Producte , ~velclic nach den bislierigcn Analysen eine eisenhaltige Asche gcbcn, sintl , ausscr dcm hlagcn-saEt und dem Blutroth, die Xiarc, die Gallc urid die Lcbcr, in letztcrcr .werden gleicliwolil nnr Spuren sngcnommcn. 13s w i r e ganz wichtig, zu versuchen, ob sich das Eiscn dcs Blngensafts bis zu den Excrementen verlicrt, und 01) der Eiscligehdt nur RUS dcii Pflanzenspelsen entqiringt.
doi:10.1002/prac.18390160124 fatcat:djfd6giryrhrfcuekiibd6xpyy