Die Bedeutung und Berechnung der primären Ionisationen in der Treffertheorie

K. Sommermeyer, K. Philipp
1959 Zeitschrift für Naturforschung. B, A journal of chemical sciences  
In praktischer Übereinstimmung mit der älteren. Literatur wird von POLLARD und Mitarbb. für den mittleren Energieaufwand pro primäre Ionisation in der biologischen Substanz 110 eV angenommen. Nach experimentellen Untersuchungen über die primäre Ionisation in wasserstoffhaltigen Dämpfen muß angenommen werden, daß in der biologischen Substanz der mittlere Energieaufwand pro primäre Ionisation um mindestens 30% kleiner ist als 110 eV. Sehr wahrscheinlich besitzen jedoch die energiearmen primären
more » ... giearmen primären Ionisationen (einzeln in den biologischen Strukturen erzeugt) nur eine verschwindende Wirkungs-Wahrscheinlichkeit.
doi:10.1515/znb-1959-0109 fatcat:vstgzmxxzjc2hpn3cezlzopzu4