Ueber die Basicität der Gallussäure

H. Hlasiwetz
1867 Journal für Praktische Chemie  
Hlasiwetz : Ueber die BasieitXt der Galliissiiure. 113 Da jedoch nach den eben dargelegten Erfahrungen dieses Bleisalz ein Gemisch ist von gallussauren, gerbsauren, oxalsauren und Quercitrinverbindungen des Bleies , so erscheint die Darstellungsart der Boheasriure fur die Gewinpung einer reinen Verbindung nicht ausreichend. Eine partielle Fallung von B , die vorgenommen wurde, lieferte drei Bleiniederschliige , die mit Schwefelwssserstoff zersetzt Flbsigkeiten gaben, melche zu amorphen Msssen
more » ... u amorphen Msssen eintrockneten. Jede derselben aber liess sich durch Kochen mit verdtinnter Schwefeldure in Zucker und kleine BIengen der genannten krystallisirten Kbrper zerlegen, die durch ..\ether ausziehbar waren. xv. Ueber die BasicW der Gnllusdiu-e. H. Hlssiwetz. (Im Aiisz. a. d. Sitznngsber. d. kais. Akad. d. Wissensch. zii Wien. Jan. 1867.) Von In den, von einander ableitbaren Reihen : egH,O. H 8 Zimmtsaure e9Haf). (H0), CumarsElure 42,H40. (H0), SnlicylsLure, GgH58. (HO)s Kaffeesilure €!,H30. (H8), Protocatechusiiure, e9H,8. (HB), ? G7&8. (H0), GallnssLure,. muss die Basicitat der correspondirenden Glieder gleich gross sein : sie richtet sich nach der in den Formeln angenommenen Menge HO. Die zweite Reihe hat schon S t r e c k e r unter einen iihnlichen Gesichtspunkt gebracht, ohne jedoch die Folgerung zu ziehen, dass die Protocatechusaure dreibasisch , die Gallussilure vierbasisch ist. In seiner Abhandlung "iiber die Spaltung der Piperinsilure durch Kalihydrat" (dies. Journ. 86, 54) sagt er : ,Die Protocatechusiiure lilsst sich noch in einer anderen Weise mit bekannten Sauren vergleichen, n%mlich mit solchen, eiH,O. HO BenzoEsBure, Jonm. f. p a t . Chemie. CI. 2. 8
doi:10.1002/prac.18671010115 fatcat:2owpqfotebhrthw32nl3fshk3y