Giebt es eine specifische Pneumonie der Gichtischen?

Karl Grube
1893 Deutsche Medizinische Wochenschrift  
in Neuenahr. Bekanntlich ruft die chronische Gicht eine Reihe von Störungen seitens der Respirationsorgane hervor, unter denen Emphysem und Bronchitis wohl die häufigsten sind. Ob es auch eine specifischè gichtische Pneumonie giebt, d. h. eine durch das Vorhandensein von Harnsäure in dem Lungengewebe hervorgerufene Entzündung, ist eine zur Zeit noch unentschiedene Frage. Während Fink I e r in seiner ausführlichen Arbeit über die acuten Lungenentzündungen 1) die Frage direkt verneint, indem er
more » ... erneint, indem er schreibt: Die Pneumonie der Gichtischen kann nicht als eine specifische Art aufgefasst werden. In zwei derartigen Fällen habe ich in der Punctionsflüssigkeit des Herdes in vivo den Diplococcus aufgefunden. Wenn die Gichtanfälle durch die Pneumonie zeitweise verschwinden, so lässt sich dies wohl auf die Stoffwechseländerungen schieben, welche durch Fieber und andere Ernährungsstörungen eingeführt werden", lassen Robs on Roo s e und F. A. Hoffmann die Sache unentschiedener, wenn auch beide wohl mehr zu der Annahme hinneigen, dass die gichtische Diathese direkt mit dem Auftreten von Lungenentzündung nichts zu thun habe. Ersterer schreibt nämlich: 2) Pleuritis und Pneumonieen sind bei gichtischen Personen nicht selten, aber es ist zweifelhaft, in wieweit die Diathese zu ihrer Entstehung beiträgt." Und bei Hoffmann heisst es: 3) "Gichtische Pneumonieen werden beschrieben, welche sich aber von zufällig hinzutretenden Pneumonieen nicht wohl unterscheiden."
doi:10.1055/s-0028-1144098 fatcat:i3yohlcmkjh7hld4ytqrleczpi