Ein Beitrag zur Diagnostik und Operation1)

M. Zondek
1921 Deutsche Medizinische Wochenschrift  
Die IIufeisenniuie hat aus zveicr1ei (.irüiiden ein besonderes k!inisches Intcrese. Einrïial 1oinrnt sie im Vergleich zu anderen Anonia1iri der Niere rcbt oft vor, fenier rkraiikt sie ho ¿iflgemciieri häufiger als die normale Niere. cli a r J f e r wid (j r a r d haben bi eitier Zusammenstellung von B698 Sektionen je eine llufeisenuiere bei 1000, Ci. Ma rzyn ski C) ill den Beiichteu üI)er 29 384 Sektionen je eine 1-lufeisenuiere hei t)33 Sektionen vorgeuiinden. Die gröhere Hutigleit der
more » ... tigleit der Erkrankungen ist vornehmlich durch die Lage bedingt. L)ic norm;il gelagerte Niere ist beweglich, die Hufeiseriniere ist fixiert. Sic liegt überdies nicht, wie dic normal gelagerte Niere, geschützt in der Leudennische, sOndern sie ist mehr nach voeu gelagert. Daher vird sie 'oii äußeren iiiecliatiisclien Einwirkungen unmittelbarer betroffen als die durch solche eher zur Seite gedrängte normale Niere. Das trifft iiicht allein fUir dic beiden Schenkel, sondern auch iii besonderer Weise fu r die Ureteieu zu, dic über die zuweilen recht dicke, die beiden Nierensclienk& verbindende Urücke gewissermalleii hinüherkletterii. So oft nun die Ureferen gedrückt werden, koiiuiil es in der Niere zur Stauung. Dadurch entstehen oft sekundäre Erkrankungen, wie Hydronephrose, Pyonephrose, lKalluilose. \VoW ebenso oïl wie iii norrnaleii Nieren kommen außerdem in der Hufeisenniece Tumor und Tuberkulose vor. Da die I 1 ufeisennicre nicht nur in der Form abnorm ist, sondern audi in der ganzen Anlage, so sind etwa notwendige Operationen an ihr aiidcrs als gewöhnlich auszuführen. Dadurch gewinnt die Diagnose der Hufeisenniere praktische Bedeutung. Es wird allerdings behauptet, die Diagnose der Hufeisennicic sei vor der Operation überhaupt iiiclit möglich (P a s c h k i s). Dies ist nicht richtig, demi in der Literatur wird ühei-vereinzelte vor der Operation (liagnostiziertc Fälle berichtet. Die Diagnose gelang hier durch einfache Palpation hei sehr günstigen Pnlpationsbedingungen. Schon vor längerer Zeit habe ich aber noch andere Merkmale für die Hufeiscuniere angegeben C)4), clic mir dic Sicherung der Diagnose vor der Operation ermöglichten. ini Lolgeuden will ich au einem neuen Fall diese Merkmale darlegen und noch auf besondere diffcrentialdiagnostischc Eigentumlichkeiteii der N uicscniiiere hinweisen.
doi:10.1055/s-0028-1140998 fatcat:cbhr72sot5bpld45op532upvze