Lacertus in der Geschichte der anatomischen Nomenklatur

František Šimon, Martin Zborovjan, Elena Marečková-Štolcová
2016 Graeco-Latina Brunensia  
In Classical Latin lacertus was a polysemic word which in addition to meaning "lizard" had the meaning "muscle" and so especially in anatomy "(upper arm) muscle, upper arm, arm". In the Middle Ages, semantic narrowing of lacertus began and the word referred mostly to the muscle. At the same time, a distinction was made between musculus and lacertus, but often without clear criteria for distinguishing between them. Great modern history anatomists, beginning with Andreas Vesalius, presented, in
more » ... us, presented, in addition to the expression musculus, other terms for muscle -lacertus and pisciculus -but they showed a preference for musculus. In the 18th century, there was a further semantic reduction of lacertus to "little bundle of muscle fibers, fasciculus". In 1694, William Cowper was the first to describe the aponeurosis of bicipital muscle calling it fascia tendinosa. Later, other terms were also used for this structure. In 1864, Josef Hyrtl added the synonymous term lacertus fibrosus to the German aponeurotisches Fascikel. Finally, this term (lacertus fibrosus) became part of the first unified anatomical nomenclature, BNA in 1895. The synonym aponeurosis m. bicipitis brachii was added in the Paris anatomical nomenclature of 1955 and these two terms have persisted in the official anatomical nomenclature to this day. Keywords anatomical nomenclature; history; lacertus Graeco-Latina Brunensia 21 / 2016 / 2 ČLÁNKY / ARTICLES Lateinisches Substantiv lacertus kommt in der heutigen internationalen anatomischen Nomenklatur zweimal vor, einerseits in der Form lacertus fibrosus, was Synonym für aponeurosis m. bicipitis brachii, also Sehnenhaut des Bizeps, ist und andererseits als lacertus musculi recti lateralis / medialis, also sehniger Faserzug zwei Muskeln des Augapfels. 1 In beiden Fällen handelt es sich also um eine Sehne. In der römischen Literatur ist dieses Substantiv vielmals zu finden und für die Beurteilung seiner Bedeutung sind die besten die Fälle, wenn man lacertus noch mit einer Bezeichnung eines anderen Körperteiles findet. Schon in dem ältesten Beleg für dieses Wort, bei Lucilius (180-103/2 v. Chr.), kommt es zusammen mit dem Substantiv os: magna ossa lacertique vor, 2 d. h. es handelt sich offensichtlich um die Bedeutung "Muskeln" (des Armes) allgemein im Gegensatz zu Knochen. Eine Variation des Ausdruckes ist magna ossa lacertosque bei Vergilius (70-19 v. Chr.). 3 Seneca (4 v. Chr. -65 n. Chr.) kennt einen Meister im Schneiden seiner Gliedmaßen, secandi lacertos suos, der brachia atque umeros blutig macht, 4 d. h. einen Meister, der in die Muskeln, lacertos, der Arme und Schultern schneidet. Seneca verwendet lacertus mehrmals, aber nicht einmal das Wort musculus. Am Ende der Antike erwähnt Marcellus Empiricus (Ende 4. / Anf. 5. Jh. n. Chr.) Krankheiten, die in lacertis brachiorum et cubitis et digitis ac nervis et articulis, 5 d. h. in den Muskeln der Unterarme, Ellenbogen, Fingern, Sehnen und Gelenken vorkommen. Außer dieser einzigen Stelle mit lacertus verwendet Marcellus noch dreimal auch das Wort musculus. An der Schnittstelle von Antike und Mittelalter nennt Isidor von Sevilla (570-639) lacerti sive mures, 6 also lacertus ist Synonym für die Muskeln im Allgemeinen. Die Beispiele der Verbindung von lacertus und (h)umerus, die Schulter, zeigen, daß lacertus auch "der ganze Arm" bedeuten kann. Cicero (106-43 v. Chr.) nennt hintereinander Körperteile des Soldaten umeros, lacertos, manus, 7 da umerus Schulter ist, lacertus ist ein Teil zwischen der Schulter und der Hand, d. h. der Arm. Tibullus (54-19 v. Chr.) gebietet humero ... lacertos auflegen, 8 d. h. Arme auf die Schulter auflegen. Ovidius (43 v. Chr. -17/18 n. Chr.) sagt, daß umeris vellem cecidisse lacertos, 9 d. h. die Arme wären ihm von den Schultern gefallen. Cicero zitiert in der lateinischen Form aus dem Drama Trachinerinnen von Sophokles: ... manus, o pectora, o terga, o lacertorum tori, 10 wobei lacertorum tori das Äquivalent des griechischen βραχίονες, 11 Arme, ist. Da torus "der Muskel" bedeutet, handelt es sich offensichtlich um die Muskeln (tori) der Arme (lacertorum).
doi:10.5817/glb2016-2-21 fatcat:uojcr4ulszajlcdxdovlu72cba