Demokrit und Platon

Ingeborg Hammer Jensen
1910 Archiv für Geschichte der Philosophie  
Im Altertume wurden bekanntlich die Auffassungen von Personen und Verhältnissen mit Vorliebe in Anekdoten und Mythen geformt; der Nachwelt waren diese Mythen und Anekdoten lange die historische Wahrheit, und selbst die moderne, kritische Zeit verwirft sie wohl nicht ohne ihre TJnwahrscheinlichkeit und ihren möglichen Ursprung nachzuweisen, denn niemand weiß ja vorher, wieviel Wahrheit hinter ihnen steckt. So wurde auch die Anekdote vom feindlichen Auftreten Platons gegen die demokritische Lehre
more » ... demokritische Lehre bis jüngst geglaubt; dann aber als unzuverlässig aufgegeben, indem ihr Ursprung offen am Tage liegt, insofern diese zwei Männer die ersten Lehrer zweier Lebensanschauungen waren, welche die Menschheit in zwei Lager teilen sollten, und ihre Wahrscheinlichkeit durch den Nachweis vom Anschlüsse Platons an die Ethik Demokrits erschüttert wird. Daß diese Anekdote aber ganz und gar falsch ist, daß Platon sehr viel vom wesentlichen der demokritischen Lehre anerkennend vortrug, scheint unbeachtet geblieben zu sein, und eine Untersuchung vom Einflüsse der Physik Demokrits auf den Platonismus fand kaum jemand der Mühe wert, sondern wo der Timaios (mit seiner Erkenntnistheorie und seinen Polyedren, deren Ähnlichkeit mit den Atomen schon Aristoteles auffiel) die Frage ganz nahe legte, beruhigte man sich bei der Annahme, daß Platon auch einmal Demokrit, wie die anderen Naturphilosophen studiert und benutzt habe. Und doch folgt Platon im Timaios Demokrit wie nie einem anderen Philosophen, und die Untersuchung dieses Verhältnisses gibt ein klareres Bild sowohl von Platon als auch von Demokrit.
doi:10.1515/agph.1910.23.1.92 fatcat:x3qujoda7zcrjithjswfrxxwfu