Zur Prophylaxe der Kindertuberkulose im Kriege

H. Kleinschmidt
1917 Deutsche Medizinische Wochenschrift  
Es ist bekannt, daß die Tuberkulosemorbidität und -mortalität infolge des Krieges wiederum eine Zunahme erfahren hat, nachdem in den letztvergangenen Jahren eine dauernde Abnahme der Sterbeziffer festgestellt werden konnte. Nicht zuletzt müssen wir dies von der Kindertuberkulose sagen, die schon vor dem Kriege an der allgemeinen Abnahme nicht, teilgenommen hat (Beh]a1)). Ein großer Teil der Kindertuberkulosen verläuft anfangs so schleichend und unter so unbedeutenden Erscheinungen, daß erst in
more » ... ungen, daß erst in einem späten Stadium das Leiden erkannt wird und oft erst erkannt werden kann. Therapeutische Maßnahmen sind zu dieser Zeit vollkommen erfolglos und würden es selbst sein, wenn nennenswerte Fortschritte auf dem Gebiete der Tuberkulosetherapie erreicht werden sollten. Mit gebieterischer Notwendigkeit werden wir daher vor die Aufgabe einer wirksamen Tuberkuloseprophylaxe gestellt. Das ist schon unzählige Male ausgesprochen und in mannigfaltigster Weise erläutert worden, und doch sind wir von dem Ziele so weit entfernt, daß es nur in nebelhafter Ferne geahnt werden kann. Die tägliche Beschäftigung mit zahllosen verzweifelten Tuberkulosefällen, die in unsere Poliklinik und Klinik gebracht werden, veranlaßt mich, noch einmal2)3) hierzu das Wort zu ergreifen, um auf diejenigen Maßnahmen au1merkam zu machen, die im Augenblick sich als besonders dringend erweisen. Einer der wichtigsten Faktoren für die Entwicklung und den Verlauf einer Erkrankung an Tuberkulose ist die Art der Ernährung. Wir wissen, daß insbesondefe die einseitige Kohlehydraternährung die Tuberkulose ungünstig beeinflußt, und es ist daher folgerichtig, wenn wir die augenblickliche Häufung der Tuberkuloseerkrankungen mit der uns aufgezwungenen Ernährungsform in Verbindung bringen. Dieser Faktor allein kann jedoch nicht maßgebend sein. Denn wir sehen einerseits schon zahlreiche Tuberknioseerkrankungen im Säuglingsalter, dessen Ernährungsformen nicht so erheblich ge-') 11. Internationale Tuberkulosekonferenr, Berlin 1913. -) Die Therapie des praktischen Arztes. Herausgegeben von E Müller. Berlin 1914. 8) Der Arzt als Erzieher, 12. Jahrg. 1916 H. 6. Dieses Dokument wurde zum persönlichen Gebrauch heruntergeladen. Vervielfältigung nur mit Zustimmung des Verlages.
doi:10.1055/s-0028-1144605 fatcat:usr6agkz3jf7nk3cfpd6assumy