Salmonellosen: ein Überblick

I Oehri, R Frei, L Sponagel, U Flückiger
2005 Swiss Medical Forum = Forum Médical Suisse  
CME zu diesem Artikel finden Sie auf S. 1013 oder im Internet unter www.smf-cme.ch. * Vous trouverez les questions à choix multiple concernant cet article à la page 1014 ou sur internet sous www.smf-cme.ch. Salmonellosen: ein Überblick Quintessenz b Salmonellen sind gramnegative, bewegliche Stäbchenbakterien. b Die Einteilung erfolgt unter biochemischen sowie hauptsächlich unter serologischen Gesichtspunkten nach dem Antigenmuster der Körper-und Geisselantigene, wobei für die Klassifizierung
more » ... Klassifizierung das Kauffmann-White-Schema massgeblich ist. b Aufgrund der unterschiedlichen Krankheitsbilder ist es sinnvoll, zwischen typhösen und enteritischen Salmonellenerkrankungen zu unterscheiden. b Die Infektion mit Salmonellen erfolgt über kontaminiertes Essen und Trinkwasser. b Der Typhus abdominalis ist eine generalisierte Infektionskrankheit, bei der Darmblutungen und -perforationen von besonderer Bedeutung sind. Die Krankheit verläuft in Stadien. Die Letalität beträgt bei unbehandelten Patienten 15%. b Die enteritischen Salmonellosen sind in der Regel im Darmbereich lokalisiert, bei immunsupprimierten Individuen kann es jedoch zu einer Generalisation kommen. Die Letalität ist auch bei unbehandelten Patienten gering. Die Behandlung verläuft üblicherweise symptomatisch. Eine kurzfristige Therapieindikation besteht bei Patienten mit erhöhtem Risiko für eine invasive Infektion. Bei invasiver Salmonelleninfektion ist immer eine Therapie indiziert. b Die adäquate Methode, um Salmonellen im Gastrointestinaltrakt nachzuweisen, ist die Stuhlprobe (weniger effizient ist der Rektalabstrich). b Die mittlere Dauer der Salmonellenausscheidung beträgt bei allen Altersgruppen etwa fünf Wochen, wobei die Salmonella Serovar Typhimurium am schnellsten eliminiert wird. Bei Kindern unter fünf Jahren dauert die Ausscheidung durchschnittlich sieben Wochen; bei 2,6% lassen sich hingegen sogar noch während mehr als einem Jahr Salmonellen im Stuhl oder Urin nachweisen. b Häufig kommt es zu einer intermittierenden Ausscheidung. b Von Dauerausscheidertum wird dann gesprochen, wenn sich die Salmonellen auch noch nach über einem Jahr im Stuhl oder Urin finden. Routinekontrollen in Form von Stuhlkulturen werden für immunkompetente Patienten nach unkomplizierter Salmonellengastroenteritis nicht empfohlen. b Generell gilt, dass Angestellte in lebensmittelverarbeitenden Betrieben solange sie symptomatisch sind, von der Arbeit suspendiert bleiben sollten. Asymptomatische Träger dürfen unter Einhaltung adäquater Hygienemassnahmen der Hände an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. b Der Nachweis von Salmonellen wird vom Labor gemeldet. Bei einer Häufung der Erkrankungen (02 Fälle) hat der behandelnde Arzt den Kantonsarzt zu informieren. b Salmonellen können lokalisierte («metastatische») Infektionen wie Weichteilinfekte, Osteomyelitis und ZNS-Infektionen verursachen. b Es sind Impfstoffe gegen die Salmonella typhi, nicht aber gegen die Salmonella paratyphi und die enteritischen Salmonellen erhältlich. Der Impfschutz liegt bei 50-80%. Die wichtigste Prophylaxe stellen hygienische Massnahmen dar. Salmonelloses: une vue d'ensemble Quintessence b Les salmonelles sont des bâtonnets Gram négatifs mobiles. b Leur classification se fait biologiquement mais surtout sérologiquement en fonction de leurs antigènes de leur corps et de leurs flagelles, en suivant pour cela le schéma de Kauffmann-White. b En fonction des différents tableaux cliniques, il est indiqué de faire la distinction entre salmonelloses typhiques et entéritiques. b L'infection à salmonelles se fait par des aliments et par l'eau potable contaminés. b La fièvre typhoïde est une maladie infectieuse généralisée dans laquelle les perforations et hémorragies intestinales sont particulièrement importantes. b Les salmonelloses entéritiques restent généralement localisées au niveau intestinal, mais peuvent se généraliser chez des individus immunodéprimés. Leur mortalité est faible même en l'absence de traitement. Le traitement est la plupart du temps symptomatique. L'indication à un traitement à court terme est donnée chez des patients à haut risque d'infection invasive. Un traitement est toujours indiqué en cas d'infection invasive à salmonelles. b La bonne méthode de démonstration de salmonelles dans le tube digestif est l'examen de selles (le frottis rectal est moins efficient). b La durée moyenne de l'excrétion de salmonelles est d'environ cinq semaines, quelle que soit la classe d'âge, et Salmonella serovar Typhimurium est éliminée le plus rapidement. Chez l'enfant de moins de cinq ans, l'excrétion dure en moyenne sept semaines; chez 2,6% par contre les salmonelles peuvent même encore être présentes dans les selles ou les urines pendant plus d'une année. b L'excrétion est souvent intermittente. b Il est question d'excrétion chronique si les salmonelles se retrouvent dans les selles ou les urines après plus d'une année. Chez des patients immunocompétents, les contrôles de routine sous forme de cultures de selles ne sont pas recommandés après gastro-entérite à salmonelles sans complications. b En général, les personnes travaillant dans le secteur de la préparation des aliments ne doivent pas reprendre leur travail tant qu'elles sont symptomatiques. Les porteurs asymptomatiques peuvent par contre reprendre leur travail tout en respectant les mesures adéquates d'hygiène des mains. b La découverte de salmonelles est annoncée par le laboratoire. Si les cas se multiplient (02 cas) le médecin traitant doit en informer le Médecin cantonal.
doi:10.4414/fms.2005.05655 fatcat:7d3pfzkdmzc4ddpu6qfsh5ucfe