Ueber das Resorcin

G. Malin
1866 Journal f�r Praktische Chemie  
Akad. d. Wbsenac6. zu Wien. Jan. t 866.) D e Luynes, der in letzter Zeit eine werthvolle Untersuchung tiber das Orcin vertiffentlicht hat *)) Itisst es am Schlusse derselben unentschieden, ob die Oxyphenslure oder das Reaorcin das wahre Homologe desselben sei. Fur die Homologie des Resorcins mit dem Orcin hatten sich H l a s i wetz und B a r t h gleich nach der Entdeckung dieses KGrpers ausgesprochen , und ich habe auf Veranlassung des Ereteren weitere Beweise fur diese Ansicht gesammelt ,
more » ... ht gesammelt , indem ich versuchte, ob das Resorcin wirklich 80 genau das chemische Verhalten des Orcins nachahmt , als es von einem homologen Korper erwartet werden kann. Das ist in der That der Fall, und die zu beschreibenden Verbindusgen mogen als Beweise hiefur dienen. Ueber die Krystallform des Resorcins hatte Herr Prof. Reuss die Gtite Einiges mitzutbeilen. Leider waren die Krystalle, wenn auch voluminos, do& nicht so gut ausgebildef als es wtinschenswerth gemesen wiire. Das Krystallsystem diirfte triklinisch seim, und nach Ur. Sc hrauf's Messungen, die nur sehr approximstiv vorgenonimen werden konnten , betragen die Winkel der Pinakoid- Flachen, und zwar : ~( 1 0 0 ) : b (010) = 83 = 70" a (100) : b (001) = 70" beiliiufig. 100 = 00 P c n 010 = 00 F C n 001 = 0 P 1 1fJ = 00' P 210 = 00 P 2 120 = od i; 2 111 = 1 P Die beobachteten Flachen waren nach dieser Voraussetzung etwa : _-_ *I Dies. Journ. 92,249; S?, 187 uud 98, 111. 23
doi:10.1002/prac.18660980183 fatcat:wrmlel7b6jhwpg4gaaj2otarp4