Analyse verschiedener alter Bronzestücken (coins), Welche im Departement de l'Oise gefunden wurden

Amedée Moéssard
1846 Journal für Praktische Chemie  
Cornpies rendus, Torn. X X I . p . 1277.) Vor einigen l o n a t e n sandte A. G. H o u b i g a u 1 t, Dlitglied der Gesellschaft der Alterthumsforscher der Picardie und des General -Conseils der I'Oise, an Herrn B a u d r i m o n t 7 Stiicken antiker Bronze, welche an verschiedenen Orten gefunden worden waren. Die Stiicken sindLegirungen von Kupfer und Zinn in verschiedenen Verhiltnisuen, sie enthalten Spuren von Arsenik, manchmal Silber, aber weder Zink, noch Eisen, noch Blei. Die Legirung
more » ... i. Die Legirung wurde in Salpetersaure geliist und bis zur Sirupsdicke abgedampft. Beim Auflosen der Salzmasse blieb das Zinn als Zinnoxyd zuriick; es wurde durch Decantation ohne zu filtriren ausgewaschen und in dem Wasch -Gefasse selbst gewogen. Die Fliissigkeit zeigte durch Kalisulphat keine Spur Blei. Chlornatrium zeigte einige Male Spuren von Silber, welche wohl auf nassem W e g e hatten bestimmt werden kiinnen. Die gesPuerte, mit Schwefelwasserstoff behandelte Fliissigkeit schied alles Kupfer aus; in der abfiltrirten Fliissigkeit war niemals weder Eisen, noch Zink, noch irgend ein anderes Metall enthalten. No. 1. Gefunden im December 1838 von T h e o d o r 1 e R o i irn Holze zu Agena. Diese Legirung ist weiss und sehr hart. l h p f e r 0,8124, Zinn 0,1876, Arsenik Spuren, = 1,0000. No. 2. Gefunden in derNahe von Cherbourg. Kupfer 0,8929, Zinn 0,1071, = : 1,0000. Nr. 3. Von Hrn. W a t t e b 1 e d zu Nogent erhalten. Legirung von schon gelber Farbe, schwer zu bearbeiten, die Spiine sind briichig, wie von einem gegossenen Stuck. Diess Instrument war in einem Kalksteinbruche gefunden worden, welcher seit Jahrhunderten verlasseii war. Kupfer 0,9052, Zinn 0,0948, = Das Verfahren bei der Untersuchung war sehr einfach. 1,0000.
doi:10.1002/prac.18460370139 fatcat:25ubusvbmzdzthucticcgloe7u