Die Insekten als Papierfeinde

Rodgero Prümers
1907 Archivalische Zeitschrift  
Wohl einem jeden ist schon aufgefallen, wie alte Bücher zuweilen von kleinen runden Löchern durchsetzt sind, und mit Schrecken hat der Antiquar wie der Bibliothekar gesehen, dass diese kleinen Löcher durch das ganze Buch oder Aktenstück gehen und es im schlimmsten Falle geradezu mit Vernichtung bedrohen. Jeder Archivar kennt gewiss solche Akten, die aus irgend einem vergessenen, verwahrlosten Winkel in seine Obhut gekommen sind, aber aller Sorgfalt zu spotten und rettungslos dem Verderben
more » ... dem Verderben anheimgefallen zu sein scheinen. Da entdeckt er sogar noch, dass selbst die Repositories in denen die Akten lagern, beschädigt sind, auch sie weisen die runden Löcher auf und unter ihnen liegendes Wurmmehl gibt einen Fingerzeig, wer denn der Urheber solcher Verwüstung sein kann. Es sind unscheinbare, geringfügige Insekten, die gewöhnlicher Aufmerksamkeit leicht entgehen, aber ganz besonderer Beachtung als höchst verderbliche Schädlinge wert sind. Darum ist es sehr erklärlich, dass, nachdem man einmal die Ursache der geschilderten Verwüstungen erkannt hatte, der internationale Bibliothekarkongress zu Paris im Jahre 1SKK) in sein Programm eine Besprechung aufgenommen hatte "Ueber die Hygiene der Bücher. Durch welche Mittel kann man sie am besten vor den verschiedenen Zerstörungskräften bewahren?" Die Verhandlungen hierüber führten zu der Forderung, dass
doi:10.7788/az-1907-jg03 fatcat:i4ex4aytdvhi5elnrdphx3r2wu