Korrespondenzen

H. A. Meyer, P. Radenhausen
1916 Monatshefte für deutsche Sprache und Pädagogik  
Known as the Early Journal Content, this set of works include research articles, news, letters, and other writings published in more than 200 of the oldest leading academic journals. The works date from the mid--seventeenth to the early twentieth centuries. We encourage people to read and share the Early Journal Content openly and to tell others that this resource exists. People may post this content online or redistribute in any way for non--commercial purposes. Read more about Early Journal
more » ... out Early Journal Content at http://about.jstor.org/participate--jstor/individuals/early-journal--content. JSTOR is a digital library of academic journals, books, and primary source objects. JSTOR helps people discover, use, and build upon a wide range of content through a powerful research and teaching platform, and preserves this content for future generations. JSTOR is part of ITHAKA, a not--for--profit organization that also includes Ithaka S+R and Portico. For more information about JSTOR, please contact support@jstor.org. Korrespondenzen. Schiiler den Text verstehen, da unterbleibt natiirlich das ibersetzen; oft aber ist die iUbersetzung das einfachste und zuverlissigste Mittel, um volles Verstindnis zu erzielen, und auch Direktor Max Walter sagt: "Auf keinen Fall darf das Verstindnis des Textes leiden; bei lingeren undurchsichtigen Satzgebilden oder schwierigen Stellen im Text muss man zur ibersetzung in die Muttersprache greifen." Ebenso wo, um volles Verstiindnis zu erzielen, der Lehrer eine besonders schine oder gedankentiefe Stelle in einer Dichtung besprechen und erkliren will, um dadurch den Schiiler auch zu tieferem Nachdenken anzuregen, da soil der Lehrer Englisch gebrauchen. Auch ist in den oberen Klassen unserer High Schools laingeres, zusammenhiingendes -tbersetzen ins Englische seitens des Schiilers nicht auszuschliessen: nicht nur um das Verstiindnis zu priifen, sondern gerade um durch die Muttersprache zum Nachdenken sowohl iiber Sprache wie Inhalt anzuregen. Wenn der Lehrer aber iibersetzen lisst, dann sol die englische Tbersetzung nicht nur inhaltlich getreu, sondern auch grammatisch und iodiomatisch richtig sein. Niemals darf der Lehrer mit schlechtern Englisch und nachliissiger Gedankenwiedergabe zufrieden sein. Wie weit ist nun der Gebrauch des Englischen im deutschen Unterricht zulassig? 1. Bei der Behandlung der Grammatik, wo die englische Sprache oder der Vergleich mit dem Englischen zum Verstiindnis beitriigt. 2. Zum Erkliren neuer Wirter und Wendungen, insofern sie sich nicht durch Anschauung, Sinnerklirung, Hinweis auf schon Bekanntes, oder auf formverwandte Wdrter, oder Synonyme erkliiren lassen, oder wo das englische Wort eine grosse Zeitersparnis bedeutet. 3. Als Mittel der Sprachanwendung ist das tbersetzen aus dem Englischen zulassig. 4. Bei der Lektiire, wo durch ttbersetzung ins Englische oder durch ErkliTrung ins Englische tieferes Verstindnis erzielt wird und die Schiiler dadurch zum Nachdenken angeregt werden, ist der Gebrauch des Englischen gerade in den Oberklassen zuliissig.
fatcat:j5l7sxykujdtvcdpnwslc6c7sy