Über die Gegenseitigen Beziehungen Zwischen der Petrographie und Angrenzenden Wissenschaften

Ferdinand Zirkel
1904 The Journal of geology  
Known as the Early Journal Content, this set of works include research articles, news, letters, and other writings published in more than 200 of the oldest leading academic journals. The works date from the mid--seventeenth to the early twentieth centuries. We encourage people to read and share the Early Journal Content openly and to tell others that this resource exists. People may post this content online or redistribute in any way for non--commercial purposes. Read more about Early Journal
more » ... out Early Journal Content at http://about.jstor.org/participate--jstor/individuals/early-journal--content. JSTOR is a digital library of academic journals, books, and primary source objects. JSTOR helps people discover, use, and build upon a wide range of content through a powerful research and teaching platform, and preserves this content for future generations. JSTOR is part of ITHAKA, a not--for--profit organization that also includes Ithaka S+R and Portico. For more information about JSTOR, please contact support@jstor.org. UBER DIE GEGENSEITIGEN BEZIEHUNGEN ZWISCHEN DER PETROGRAPHIE UND ANGRENZENDEN WIS-SENSCHAFTEN.' IN wenig anderen Naturwissenschaften haben seit dem letzten Drittel des vorigen Jahrhunderts so tief eingreifende Verainderungen Platz gegriffen, wie in der Petrographie; erst in den jiingsten dreissig oder vierzig Jahren sind jene feineren Untersuchungsmethoden ersonnen, ausgebaut und fruchtbar gemacht worden, denen sie einen Theil ihrer heutigen Gestaltung verdankt, vor allem die Herstellung der Diinnschliffe, die Benutzung des Mikroskops sowie die Verwerthung anderer optischer Instrumente. Und mit dem Maass der dadurch gewonnenen neuen thatsachlichen Erkenntniss wuchs auch das Bestreben, unter Beriicksichtigung geologischer Beobachtungen die Einsicht in den causalen Zusammenhang petrographischer Erscheinungen und in genetische Verhaltnisse zu vertiefen, mit dem Descriptiven das Speculative zu verbinden. Im Verlauf jener Zeit ist nebenbei die Anzahl der Forscher auf diesem Gebiete ganz ausserordentlich gestiegen, zum Theil in Folge der Anregung und Unterstiitzung, welche die inzwischen neu errichteten Institute darboten, wihrend die Aufsammlungen und Arbeiten der geologischen Landesanstalten das Untersuchungsmaterial ins Ungemessene vermehrten. Die petrographische Literatur, vordem ausser in Deutschland fast nur in England, Frankreich und Skandinavien gepflegt, hat einen sozusagen internationalen Charakter angenommen und die Vereinigten Staaten sind, nachdem einmal eine Schaar ausgezeichneter junger Gelehrten in Europa Ausbildung und Interresse gewonnen hatte, durch selbstaindige und unabhingige Weiterarbeit mit in die allererste Reihe getreten. Es gibt gar keine Wissenschaft, welche ftir sich ganz allein, ohne passive oder active Beeinflussung bestehen k6nnte; wie sie alle zu ihrem Ausbau die Aufnahme von Ergebnissen verwandter Disciplinen bediirfen, so spendet auch jede wiederum von ihren eigenen Resultaten etwas zur F6rderung anderer.
fatcat:g7xxux32jzbzzgyacyk5sk3ata