Gasballastpumpen

Wolfgang Gaede
1947 Zeitschrift fur Naturforschung A-A Journal of Physical Sciences  
Beim Absaugen von dampfhaltigen Gasen kondensiert sich ein Teil des Dampfes während des Kompressionsvorgangs in der Pumpe. Dies kann durch Einlassen von zusätzlicher Luft, "Gasballast" genannt, in den Schöpfraum der Pumpe vermieden werden. Die Arbeitsweise derartiger Pumpen wird beschrieben, die zur Vermeidung von Kondensation erforderlichen Gasballastmengen werden ermittelt. Das erforderliche Gasballastvolumen ist um so niedriger, je geringer der Partialdruck des Dampfes im angesaugten Gase
more » ... angesaugten Gase ist; daher ist die Einschaltung eines Kondensators vor der Pumpe wichtig. Über dem Kondensator ist das Verhältnis der Partialdrucke von Gas und Dampf gegenüber dem freien Gasraum verschoben, so daß eine Anreicherung von Gas über der Kondensationsfläche eintritt, die "Gasschleier" genannt wird. Ein experimenteller Nachweis dieses Gasschleiers, der von grundsätzlicher Bedeutung für die Betrachtung von Kondensationsvorgängen in dampfhaltigen Gasen ist, wird beschrieben
doi:10.1515/zna-1947-0406 fatcat:drcvdwpkgbatdh3ibp6dtlppue