Warnsignal Klima: Boden & Landnutzung [chapter]

José L. Lozán, Siegmar-W. Breckle, Harmut Graßl, Dieter Kasang, Hartmut Graßl
2021
Etwa 71% der verfügbaren gesamten Landfläche der Erde werden schon durch uns Menschen genutzt. Aber rund 60% der genutzten Landfläche sind nur extensiv genutzte Weiden, Savannen und Wiesen sowie Wirtschaftswälder. Die für die Fleischproduktion verwendete Fläche ist erheblich und schließt die gesamte Weidefläche und etwa 1/5 der Ackerfläche ein, die zur Futtermittelproduktion verwendet wird. Bei dieser ungebrochenen Nutzungszunahme durch die Menschen werden zurzeit überwiegend Wälder vernichtet.
more » ... Oft verlieren indigene Bevölkerungsgruppen dabei ihr Land und damit ihre Existenzgrundlage. Zusätzlich gehen wegen unangepasster landwirtschaftlicher Methoden große Flächen früher fruchtbarer Böden durch Versalzung, Landdegradierung und Desertifikation verloren. Boden als die dünne oberste Schicht der Erdkruste ist dank von Abermillionen von Lebewesen (Bakterien, Pilzen, Algen, Würmern etc.) sehr fruchtbar und daher die Grundlage für Vegetation und unsere Ernährung. Die Böden ent- halten mehr Kohlenstoff als die Biosphäre und Atmosphäre zusammen und sie könnten bei entsprechenden bekannten Maßnahmen noch mehr aufnehmen. Trotzdem gehen große Landflächen durch Versiegelung in den Städten, in der Landwirtschaft z.B. durch den überzogenen Einsatz von Pestiziden, im Bergbau bei der Extraktion von Kohle, Erdöl und -gas sowie Mineralien unwiderruflich verloren. Wir müssen den Verlust von natürlichen Ökosystemen wie Wäldern, Savannen und Feuchtgebieten stoppen, verlorene Ökosysteme wie trockengelegte Moore wiederherstellen, Weide- und Landwirtschaft klimafreundlicher betreiben. Man muss dazu die Lebensmittelproduktion neu anpassen, Nahrungsmittelverluste vermeiden, und auch unser Konsumverhalten muss nachhaltiger werden.
doi:10.25592/warnsignal.klima.boden-landnutzung.01 fatcat:ahtxbopuqjdi7jeqh7tgynpypy