On the placement of the Baltic amber harvestman Gonyleptes nemastomoides Koch & Berendt, 1854, with notes on the phylogeny of Cladonychiidae (Opiliones, Laniatores, Travunioidea)

D. Ubick, J. A. Dunlop
2005 Fossil Record  
The Baltic amber (Palaeogene: Eocene) harvestman <i>Gonyleptes nemastomoides</i> Koch & Berendt, 1854 (Arachnida: Opiliones), currently misplaced at both the genus and family level, is transferred to the extant family Cladonychiidae and assigned to a new genus, <i>Proholoscotolemon</i> n. gen. The families Gonyleptidae and Phalangodidae are hereby removed from the known harvestman fossil record. Although the type specimen of <i>G. nemastomoides</i> is poorly preserved, the form of the
more » ... rm of the diagnostic hind tarsal claw is clearly visible and indicates that the genus is distinct from, and relatively basal to, the only extant European cladonychiid genus, <i>Holoscotolemon</i> Roewer, 1915. Analysis of the claw morphology of extant cladonychiids, using evidence from ontogeny and outgroup comparison, suggests a transformation series in which the plesiomorphic condition (present in the eastern Nearctic genera <i>Erebomaster</i> Cope, 1872 and <i>Theromaster</i> Briggs, 1969) is a multi-pronged, narrowly forked claw with a long base, while the apomorphic condition (found in <i>Holoscotolemon</i>) is a bipronged, widely forked claw with a short base. <br><br> Der Weberknecht <i>Gonyleptes nemastomoides</i> Koch & Berendt, 1854 (Arachnida: Opiliones) aus dem Baltischen Bernstein (Paläogen: Eozän) wird derzeit weder auf Gattungs- noch auf Familien-Ebene richtig zugeordnet. Er wird hiermit in die auch heute noch verbreitete Familie Cladonychiidae und die neue Gattung, <i>Proholoscotolemon</i> n. gen. versetzt. Für die Weberknecht-Familien Gonyleptidae und Phalangodidae gibt es somit keine fossilen Belege mehr. Obwohl das Typusexemplar von <i>G. nemastomoides</i> schlecht erhalten ist, ist die Form der diagnostisch wichtigen 4. Tarsalkrallen klar erkennbar. Sie zeigt an, dass die neue Gattung deutlich von der einzigen rezenten europäischen Cladonychiidae-Gattung <i>Holoscotolemon</i> Roewer, 1915 abweicht und im Verhältnis hierzu ursprünglicher ist. Die Analyse der Krallen-Morphologie von lebenden Cladonychiidae, bei Berücksichtigung der Ontogenie und Vergleich mit Außengruppen, deutet auf eine Entwicklungs-Reihe hin, in welcher der plesiomorphe Zustand (vorhanden in den ost-nearktischen Gattungen <i>Erebomaster</i> Cope, 1872 und <i>Theromaster</i> Briggs, 1969) durch eine schmale, mehrfach gezackte und eng gegabelte Kralle mit einer langen Basis gekennzeichnet ist. Der apomorphe Zustand (vorhanden in <i>Holoscotolemon</i>) ist demgegenüber eine zweizackige, breit gegabelte Kralle mit einer kurzen Basis. <br><br> doi:<a href="http://dx.doi.org/10.1002/mmng.200410005" target="_blank">10.1002/mmng.200410005</a>
doi:10.5194/fr-8-75-2005 fatcat:3vftgwusr5c4jj3ymi743qtsze