GOTISCHE ETYMOLOGIEEN

KARL FERDINAND JOHANSSON
1891 Beiträge zur Geschichte der Deutschen Sprache und Literatur  
GOTISCHE ETYMOLOGIEEN. 1. Aihtron. G. aihtron ist ein abgeleitetes verb und setzt einen stamm aihtra· voraus. Es fragt sich nun, wie dieser etymologisch zu erkl ren ist. L. Meyer, Got. spr. 47. 99. 299. 539 vergleicht es mit Ix-in ικέτης ϊχμενος, was nicht angeht. Ich fasse aihtra-als einen -freilich in nahem Zusammenhang mit den nom. agentis -mit den in den lat. desiderativa auf -rio erscheinenden stammen auf -rro-identischen stamm. Dass die lat stamme auf -wro-widerum mit fut. part auf
more » ... ut. part auf -ro-zusammenh ngen, ist wahrscheinlich (s. verf. Nord, tidskr. for. fil. VIII 316). Aus aihlra-ist ein verb deriviert aihtrdn, wie z. b. von einem lat. *parl ro-ein parturio\ aihlron ist somit eine mit lat. -urio nahezu identische desiderativbildung. Und etymologisch l set es sich somit mit aigan, praet. aih zusammenstellen. Es bedeutete urspr nglich ' besitzen wollen*, woraus sich dann 'sich erbitten 7 entwickelt hat. 2. Arms. Dies wort gilt allgemein als specifisch germanisch (s. Kluge, Wb. s. v. arm). Ich stelle es indessen zu gr. ορφανός. Ich nehme folgende grundformen an *orbhnno-und orbhno-. Aus jenem entstand ορφανός, aus diesem germ°. *aruna-. Gegen eine assimilation *arfina zu *aruma-spricht, so viel ich sehen kann, nichts, auch wenn nicht v llig gleiche beispiele hervorgezogen werden k nnen, vgl. unten ber iumjo. Aus *ar ma-wurde sicher entweder durch reduktion von ϋ oder durch assimilation *armma·, und daraus durch Vereinfachung arma-1 ). Sowol *orbh(ri)no-als 1. orbus aus *orbhuo-bedeutete wol urspr nglich 'beraubt', woraus sich leicht 'arm, elend, be-») Vgl. jetzt Noreen Pauls Grundr. 1,465, wo aumr ans einer grandform *arf>umR mit armr aas artima zusammengestellt ist Beitr ge zur geschichte der deutschen spr che. XV. }5 Brought to you by | provisional acc Unauthenticated Download Date | 5/26/15 3:43 P nannten W rtern enthaltene 'wurzel' orbh-einerseits zu ahd. arabeit, an. erfi i u. s. w., anderseits zu got. arbi, ahd. erbi, arbi u. s. w. verh lt, untersuche ich hier nicht. 3. Arwjo 'vergebens' ist ein adverbium auf -0, das ein adj. germ. st. arrvja-voraussetzt. Dieser stamm geht auf ein idg. oruw-oder a.ruio-zur ck. Ich m chte dazu gr. αραιός 'locker, rarus' stellen, das sich aus einem *αρα&ο-erkl rt. Dies aber aus einem mit idg. aruio-wechselnden arauio-oder arzuio-. (Anders ber αραιός Fick II, 22 u. s. w., II, 23, vgl. Osthoff, Perf. 446 n. f.). 4. Bagms. Dies wort von φνμα, φνω u. s. w. zu trennen, scheint mir nicht hinreichender grund vorzuliegen. Freilich kann man, was versucht worden ist, bagms und ahd. boum, s. b m, ags. beam in einer grundform *bhaghmo-oder *bhaqmozu vermitteln suchen. Damit ist man in etymologischer hinsieht nicht weiter gelangt als vorher, es sei denn dass man an verwantschaft mit πάχνς, an. bogr, idg. bh ghu-zu denken geneigt sein sollte. Aber kann man bagms mit boum u. s. w. unter der wz. bh -lautlich vereinigen, so ist dies nat rlich vorzuziehen. Die sog. wz. bh -ist urspr nglich als zweisilbig bheueanzusetzen. Von den zweisilbigen formen ist besonders bheuoin der Wortbildung h ufig und mit bheu-, bh -parallel -was brigens bei sehr vielen wurzeln der fall ist, z. b. s.jani-man :jan-man u. s. w. So haben wir im s. die form bheul· beispielsweise in bhavi- tva-, bhavi-tavya-, bhavi-tar-, bhavi-tra-, bhavi-snu-(vgl. in der conjugation bhavi-syati, bhavita, bhavi-tum). Wir k nnen sonach auch in den bildungen mit /n-suffix (vgl. s.bhman, bhuman, φνμα) auch bheitf-voraussetzen. Dass diese wurzelform auch im germanischen auftreten konnte, gilt wol nunmehr als anerkannt. Ich deute nun ahd. boum u. s. w. aus *bhou-mo-, g. bagms dagegen aus einer nahezu identischen parallelen bildung *bhou9-mo-. Aus diesem entstand wol zun chst *tiauu2-ma-und daraus im got. *baggrv(d)ma-und mit TV in dieser Stellung reduciert *baggms. Dies gab wol lautgesetzlich bagms. Es bleibt noch eine offene frage, wie sich bagms zu ial. ba mr verh lt (s. Noreen, Aisl. gr. § 249, vgl. § 250). Jeden-Brought to you by | provisional acco Unauthenticated Download Date | 5/26/15 3:43 PM
doi:10.1515/bgsl.1891.1891.15.223 fatcat:lhet3msa25e6pprrxdps4533uu