Ein Beitrag zur Realisierung von verteilten Workflow-Management-Systemen durch Entwicklung verfahrensunabhängiger Basiskomponenten [online]

Andreas Schmidt
2000
Kurzfassung Work owsysteme haben im administrativen Gesch afts und Organisationsbereich und zum Teil auch im Produktionsbereich inzwischen eine weite Verbreitung gefunden. Charakteristische Merkmale der in diesem Bereich durchzuf uhrenden Arbeitsabl aufe sind hohe Fall-St uckzahlen, eine einheitliche Vorgehensweise bei der Bearbeitung, eine relativ einfache Struktur sowie keine oder nur seltene Abweichungen vom festgelegten Ablauf. Im Gegensatz dazu weisen Arbeitsabl aufe im wissenschaftlich
more » ... hnischen Umfeld sehr geringe Fall-St uckzahlen, hohe Anderungsraten, einen zumeist komplexeren Aufbau und weitaus exiblere Ablaufstrukturen auf. Trotz dieser groen Unterschiede in den Abl aufen gibt es eine Reihe von Gr unden, die auch f ur den Einsatz von Work owtechnologie im wissenschaftlich technischen Umfeld sprechen. Ziel dieser Disssertation war es, den Einsatz von Work ow Technologien im wissenschaftlich technischen Umfeld zu untersuchen und einen Software-Baukasten WFLOW zur Unterst utzung des Aufbaus von work ow-basierten Arbeitsumgebungen im wissenschaftlich technischen Bereich z u k onzipieren und anschlieend prototypisch zu realisieren. Hierzu wurde ein komponentenorientierter Ansatz gew ahlt, der dem Entwickler von Work owsystemen oder verteilten Arbeitsumgebungen eine Reihe von Basistechnologien aus den Bereichen Work owsysteme, Applikations-Framework und Datenverwaltung zur Verf ugung stellt. Als Bindeglied zwischen den Komponenten wurde eine Skriptsprache gew ahlt, was insbesondere unter dem Aspekt des Rapid Application Development und Rapid Prototyping entscheidende Vorteile bringt. Die O enheit des Systems wurde durch die Verf ugbarkeit der Skriptsprachen-Schnittstelle zur Laufzeit erreicht, wodurch eine sehr enge Ankopplung von Anwendungen, bzw. eine einfache Erweiterung eines mittels W FLOW realisierten Anwendungssystems m oglich wird. Die Hauptkomponenten des Baukastens sind: Container zur Aufnahme, Verwaltung und dem Zugri auf die Anwendungsdaten, Aktivit aten zum Aufbau und zur Steuerung der Arbeitsabl aufe und die Toolservices zur Anbindung externer Tools. Neuartig an dem hier vorgestellten Konzept ist vor allem die Integration der verschiedenen Technologien innerhalb eines Baukastens in Form von eigenst andigen, mittels einer netzwerktransparenten Skriptsprachenschnittstelle miteinander kombinierbaren, Komponenten. Dies erm oglicht sowohl die Erstellung von exiblen, leicht anderbaren Arbeitsumgebungen, als auch die Entwicklung kompletter Work owsysteme auf Basis der vorgestellten Komponenten. Die in dieser Arbeit vorgestellte objektorientierte Interpretation des Aktivit atenbegri es und die einheitliche Betrachtung interner Aktionen und externer Anwendungen Methoden, welche auf privaten Ressourcen Daten arbeiten, erlauben es, die Aktivit aten als Ausgangspunkt f ur die Realisierung komplexer, anwendungsorientierter semantischer Transaktionsmodelle einzusetzen. Abstract Work ow systems have become widely used in business administration and organization. Characteristic features of work ow in this latter area are large numbers of jobs pieces, one standard approach to processing, a relatively simple structure, and no, or only infrequent, deviations from the pattern de ned. In contrast, work ows in scienti c and technological environments are characterized by very small numbers of jobs pieces, high rates of change, mostly rather complex structures, and by far more exible arrangements. Despite these major di erences in work ow, there are a number of reasons advocating the use of work ow technology also in scienti c-technical environments. This Ph.D. thesis was written to study the use of work ow technologies in a scienti c-technical environment, and design, and subsequently implement in a prototype, a modular software system WFLOW supporting the buildup of work ow-based work environments in science and technology. For this purpose, a component-oriented approach is adopted which o ers developers of work ow systems or distributed working environments a number of basic technologies from the elds of work ow systems, application frameworks, and data management. The glue" combining these components is a scripting language, which o ers decisive advantages especially under the aspects of rapid application development and rapid prototyping. The openness of the system was achieved by the availability of the scripting language interface at runtime, which allows for very close coupling of applications and for easy expansion, respectively, of an application system implemented by means of W FLOW . These are the main components of the modular system: container for accommodation and administration of, and access to, application data; activities for building up and controlling work ows; toolservices to connect external tools. The key novel feature of the concept presented here is the integration of various technologies within one modular system in the form of stand-alone components which can becombined by means of a network-transparent scripting language interface. This allows both exible, easy-tochange work environments to beestablished and complete work ow systems to bedeveloped on the basis of the components presented. The object-oriented interpretation of the activities concept outlined in this thesis, and the uniform treatment of internal actions and external applications methods operating on private resources data, allow activities to be used as a starting point for the implementation of complex, application-oriented semantic transaction models. Inhaltsverzeichnis
doi:10.5445/ir/792000 fatcat:isfln6vgp5f73ihjll2byjs7dy