Der Hund In Der Sozialpädagogik: Die Tiergestützte Intervention Als Methode Für Die Arbeit Mit Traumatisierten Kindern Und Jugendlichen

Jasmin Ulrich, Mirjam Regli
2018 Zenodo  
Diese Bachelorarbeit wurde von Jasmin Ulrich und Mirjam Regli mit dem Titel "Der Hund in der Sozialpädagogik - Die tiergestützte Intervention als Methode in der traumasensiblen Pädagogik mit Kindern und Jugendlichen" erarbeitet. Es wurde die Frage "Wie kann der Hund anhand der tiergestützten Intervention als Methode in der sozialpädagogischen Arbeit mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen unterstützend wirken?" untersucht. Die Sozialpädagogik trifft in ihrer alltäglichen Arbeit stets auf
more » ... Arbeit stets auf traumatisierte Kinder und Jugendliche. Jedoch wird ein Trauma meist nicht erkannt, da es sich oft durch individuelle Verhaltensauffälligkeiten äussert. Unbehandelt, können sich Folgestörungen chronifizieren und den Umgang mit dem Leben erschweren. Eine sichere Bindung, der Aufbau von Resilienz und weitere Faktoren sind wichtig, um ein Trauma verarbeiten zu können und weitere Traumatisierungen vorzubeugen. Es ist eine Aufgabe der Sozialpädagogik, diese Kinder und Jugendlichen in ihrem Alltag zu begleiten, was durch die traumasensible Pädagogik unterstützt werden kann. Als weitere Methode wird die tiergestützte Intervention mit dem Hund beschrieben. Durch die positive Wirkung des Hundes kann die physische, psychische und soziale Entwicklung angeregt werden. Dies beinhaltet positive Bindungserfahrungen durch den niederschwelligen Beziehungsaufbau mit dem Hund, eine Verbesserung der Kommunikationsfähigkeiten, des Selbstwertgefühls und der Selbstbestimmung. Jedoch müssen auch Grenzen und Risiken der Methode berücksichtigt werden, damit sie professionell angeboten werden kann. Durch die Handlungsprinzipien der Sozialpädagogik wird die Wirkung und Integration der Methode in die Sozialpädagogik legitimiert.
doi:10.5281/zenodo.1435473 fatcat:uqihyoieujcn3miauydzlveh5u