Wolfgang Müller-Funk / Matthias Schmidt (Hg.): Blumenbergs Schreibweisen. Methodische und kulturanalytische Perspektiven im Ausgang von Hans Blumenberg

Břetislav Horyna
2020 Pro-Fil  
Katedra filozofie FF UKF, Nitra, Slovenská republika, bhoryna@ukf.sk BOOK REVIEW Es macht Spaß, Blumenberg zu lesen. Es macht noch größeren Spaß, mit Blumenberg mitzudenken, denn seine Denkungsweise wirkt sich auf den Leser aus, als ob er in den mächtigen Strudel von Gedanken, Imaginationen, Bildern, Mehrdeutigkeiten, Metaphern, Informationen und Argumenten hineingerissen wurde. Die heutigen Erlebnisjäger würden dahinter vielleicht etwas modern Durchgedachtes, wie beispielsweise Rafting sehen:
more » ... ise Rafting sehen: ein wilder Strom und die große Mühe zwischen den nassen Fallen mit dem Adrenalinstoß als Aufmerksamkeitsprämie durchzukommen. Dennoch gibt es hier einen Unterschied: Die Rafter überleben meistens -natürlich trifft man auch hier auf Ausnahmen und wasserscheue Aquaphobenihr Abenteuer unversehrt und mit dem Adrenalin gehen auch die gedanklichen Impulse und Erinnerungen verloren. Das passiert Blumenbergs Leser nur selten; es gilt bei ihm eher: Einmal vom Strom erfasst, für immer verloren.
doi:10.5817/pf20-3-2100 fatcat:zn3dvj6ua5dejbvculey6i2xmi