Ueber die Einwirkung des Phosphoroxychlorids auf die trocknen Salze organischer einbasischer Säuren und über die Formel desselben

A. Geuther
1862 Justus Liebig s Annalen der Chemie  
Es wird nach G e r h a r d t 's Vorgange ganz allgeniein angenomrnen, d d s der Hergang bci der Einwirkung von Phosphoroxychlorid auf das Natronsalz einer einbasischen organischen Saure, z. B. dcr Essigsaure, durcil folgeiide zwei Gleichungen ausgedruckt werde : 1) 3 (NaO . C4H303) + PO281" = 3 (C*ZP02GI) + (NaO)V05 2) 6 (NnO . C4H3O9) + P0261~ = 6 (C4Bs03) f 3NaGl+ (Na0,VO5, dafs also unter allen Urnstanden die Bildung desjenigen phosphorsaurcn Natrons, welches 3 Mgt. Natron auf 1 Mgt.
more » ... auf 1 Mgt. Phosphorsaure enthalt, statt habe. Ein Nachweis, dafs dein wirklich so ist, liegt nicht vor; eben so wenig ein Zweifel, dafs dem nicht so sein konnte. Man hat sich eben mit der Voraussetxung G er h a r dt's, nach welcher das Yhosphoroxychlorid das Chlorid der dreibasischen Phosphorsaure ist , einverstanden erklart und denigemafs bei seiner Umsetzung die Bildung cines Salzes jener Saure erwartet. Die Untersuchung des nach der 1)arstelluiig von Chloracetyl oder Essigsiiureanhydrid bleibenden Retortcnruclrstandes sowohl, als die im Folgenden beschriehencn Versuche haben indessen gezeigt, dafs dem nicht so ist, dafs das Phosphoroxychlorid bei dieser Uinsetzung keinc Spur von gewohnlicher dreibasischer Phosphorsiure bildet , sondern dafs stets einbasische Metaphosphorsaure entsteht , dafs also der Procefs ganz anders verlauft und zwar nach folgciiden Gleichungen : Anosl. d. Clicm. u. 1'Iiann. UXXIlI. Bd. 1. Halt. 8
doi:10.1002/jlac.18621230108 fatcat:navnms3y6fhrhh2do3shpdrkui