Ueber Pseudoharnstoffe

Ernst Menne
1900 Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft  
den Schmelzpunkt seines Semicarbazons (1000) als durch eine Stickstoffbestimmung des Letzteren ale M e t h y l p r o p y l k eton. Ber. N 29.87. Gef. N 29.57. Aus dem imKolben verbliebenenRiickstand konnte 2.7-Oktandion vom Schmp. 440 in griisserer Menge isolirt werden. Gasmalyee: 86.8-97.0 pCt. Cog, 0.2-0.4 pCt. 0, 1.3-5.3 pCt. CO, 1.6-7.C pct. Gasrest. Erst nach langerer Zeit trat im poeitiven Elektrolyten die Bildung einer relativ geringen Oelschicht ein. D e r Elektrolyt wurde nach
more » ... wurde nach Beendigung des Versuches neutralisirt und mit Aether auagezogen. D e r nach dem Verdunsten des Aethere verbleibende Riickstand lieferte, der fractionirten Destillation nnterworfen, eine kleine Menge eines gelblichgriin gefiirbten Vorlaufs, eine Hauptfraction von 183-l9On und einen im Kolben zuriickbleibenden, echmierigen Rest. Letzterer enthielt das bei der Elektrolyse gebildete 2 . 7 -O k t a n d i o n . Die Fraction 183-190", in welcher das erwartete A c e t o n y l a c e t o n vorliegen musste, wurde mit Salpetershre, I .45 spec. Gewicht, schwach erwarnit und das Reactioneproduct mit Benzol ausgescbiittelt. Nach dem Verdunsten des Letzteren hinterbleiben allerdings nur wenige Kryetiillchen, deren Schmp. 128O rnit dem von A n g e l i nngegebenen iibereinstimmt und die Gegenwart von Acetonylaceton beweist. E r n e t Yenne: Ueber Pseudoharnstoffe. [Aus dem I. Chem. Berliner Univ.-Laboratorium.] (Eingegaagen am 23. Februar.) Als BPseudothioharnstoffea hat G a b r i e l I) basische Verbindungen von ringfiirmiger Constitution bezeichnet, welche rnit deli Thioharnstoffen isomer sind. Sie wurden von ilini und seinen Schiilern erhalten theils durch Einwirkung von Bromathylamin und dessen Homologen auf Rhodankalium oder Senfile, theils aus den ein ungeeattigtes Radical enthaltenden Thioharnstoffen vermittelst starker Salzsiiure im Einschlussrohr bei 100". In beidcn Fallen muaste die intermediare -_ . ~ -I) Diese Berichto 9 2 , 113!1. Berichted. D. chem. ".e*ellsrhalt. ,lahrp. X X X I I l . 43 1 . 3'-P b enyl,-P r o p p I e nq -H a r n e t o ff. Der auo Allylcyanat und Anilin entstandene Allylphenylharnstoff bildete aus benzolischer Lijsung derbe Nadeln vom Schmp. 115.5" '). D e r $-C h I o rp r o p y l p h e n y 1 h a r n s t o ff, ans verdiioutem, wenig warmem Alkobol nmkryEtallioirt, .bildet schwach gelblicb geftirbte Krystalle vom Schmp. 1 2 1 O . 0.228~; Sbst.: 0.474g COS, 0.132g HaO. CloH13NaOCI. Ber. C 56.47, H 6.12. Gef. D 56.69, * 6.43. I) Maly bezeichnet einen KBrper vom Schmp. 96-97O als AlIylphenj1harnetoff, den er aue Allylphenyloxslylharnstoff erhielt, Zeitschr. f. Chemie 1869, 263.
doi:10.1002/cber.190003301112 fatcat:hlce2bs3xbf5vmqimxid6gaoc4