Die umkehrbare Einwirkung von Sauerstoff auf Chlormagnesium

Wilhelm Hirschkind
1910 Zeitschrift f�r anorganische Chemie  
Die Einwirkung von Sauerstoff auf Chlormagnesium resp. von Chlor auf Magnesiumoxyd hat den Gegenstand zweier Untersuchungen gebildet, von HABER und FLEISCHMANN einerseits und von MOLDEN-H A U E R~ andererseits. HABER~ hat kurz nach dem Erscheinen der beiden Arbeiten darauf hingewiesen , dafs die Durchrechnung der von ihm mit FLEISCHMANN mitgeteilten Versuchsergebnisse einen Fehler enthalten miisse. Da die alten Versuchsprotokolle nicht gestatteten, den Zusammenhttng aufzuklaren, habe ich auf
more » ... en, habe ich auf Anregung von Herrn Prof. HABER einige neue Versuche unternommen. Die Beobachtungen, die dabei gemacht wurden, veranlakten ein weiteres Eingehen auf die Sache, deren Ergebnis die in folgendem mitgeteilte grofsere Reihe von Experimenten bildet. Die Reaktion, um die es sich hier handelt, ist die folgende: MgCI, + 1 / , 0 2 f-MgO + Cl,. (1) Die Warmetonung dieses Vorganges betragt nach BERTHELOT und THOMSON -7700 cal. Wie schon HABER und FLEISCHMANN betont haben, bleibt daneben noch die Frage offeri, ob bei der Einwirkung von Fauerstoff auf Chlormagnesium oder von Chlor auf Nagnesiumoxyd nicht die IIOglichkeit der Bildung eines Oxychlorids vorhanden ist. Das Stagnesiumoxychlorid scheint ein sehr bestiindiger Korper zu sein, denn bei seiner Bildung aus Xagnesiumoxyd und Chlorid wird nach A K D R~E~ die grolse Warmemenge von 15400 cal frei. MgO + MgC1, = Mg,OCI, + 15400 cal.
doi:10.1002/zaac.19100670110 fatcat:c2tbsh6s75gyvik44llmb7omc4