Ueber aromatische Arsenverbindungen

A. Michaelis
1877 Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft  
die die VI. GeschrNeuee Gec'menmalz wurde mit Alkohol iibergoeeen, nach 24 Stunden decantirt, getrocknet, mit Glycerin extrahirt nnd dirt. Die Fliiesigkeit wurde nun in eine Miechung von 1 Theil 92procentigem Alkohol und + Theil Aetber gegoasen und nach dem Abeetzen decantirt und getrocknet. Men erhielt so ein weissee Pulver, das weder rnit Schwefelsiiure gekocht, nocb mit Kleieter digerfrt, die Feh1ing'ache Liieung reducirt und auch rnit M i l l o n's Reagenz keine Reaction giebt. Diesea nach
more » ... giebt. Diesea nach Angabe G o r up's dargeetellte, peptbnieirende Ferment verhielt eich wie folgt. Mit Salzeiiure digerirt gibt das Filtrat mit dem Biuretreagenz bl&ulich-blau ; rnit Blutfibrin mit oder ohne Salesffure 6-8 Stunden bei 30-40° R. digerirt, giebt es mit Natronlauge und Kupfereulfat nichts; mit Eiweiss und Salesiiure rothviolett. Ich bin daher der Meinug, daas die Prote'ine der Wiirze und des Bieree am speciellen Pegtonen und Parapeptonen beatehem, d u e neue Peptonreaction a d diese lreine Anwendung dndet, nnd dasr Readion aelhgt von xweifelhafter QualitHt iet. Miinchen, 22. M&s 1877.
doi:10.1002/cber.187701001172 fatcat:ucarrfwc4fh63ckfizejbx3l3i