Vorschläge für ein Kreisfürsorgegesetz

1917 Deutsche Medizinische Wochenschrift  
April 1917. DEUTSCHE MEI)JZINISCHE WOCHENSCHRIFT. 433 Soziale Hygiene. Vorschläge für ein Kreis!iirsorgegesetz. V011 Kreisarzt Dr. A s ch e r in Harburg (Elbe). Unter dem obigen Titel haben auf der letzten preußischen Landeskonferenz für Säuglingsschutz zwei berufene Vertreter dieses Gedankens, die Herren Kabinettsrat Dr. y. Behr-Pin now und Kreisarzt Dr. Berger (Krefeld), Erfahrungen und Wünsche zusammengefaßt, über welche ich mich -auf Wunsch der Schriftleitung -äußern möchte: Wenn auf einem
more » ... te: Wenn auf einem Gebiete des öffentlichen Lebens privates Vorgehen gezeigt hat, daß Bestrebungen durchführbar sind, dann hat die Dieses Dokument wurde zum persönlichen Gebrauch heruntergeladen. Vervielfältigung nur mit Zustimmung des Verlages. 434 DEUTSCHE MEDIZINISCHE WOCIIENSCHRIFT. Nr. 14 Allgemeinheit die Pflicht zu prüfen, ob dieses Voxgehen nicht an allen Orten sich wiederholen läßt; und wenn sich zeigt, daß eine Notwendigkeit zur Einführung eines Gesetzes vorliegt, dann hat sie das Recht, diescs zu fordern. In diesem Falle befindet sich jetzt die Fürsorgc auf gesundheitlichem Gcbiete, einc Abteilung der öffentlichen Cesuiidheithpflcge, zugleich auch cine der wirtschaftlichen Fürsorge, also das, was wir als Gesundheitsfürsorge bezeichnen, womit wir freilich ebensowcnig eine ge. naue Erschöpfung des Bcgriffs geben können, wie für (las noch häufiger gebrauchte Wort: sozial. So seltsam es auch klingen mag, es gibt noch keine Begriffsbestimmung fur dieses Wort, sodaß sugar der Leipziger Jurist. und Philosoph Stam mer sozial" mit gesetzlich geregelt"
doi:10.1055/s-0028-1144402 fatcat:ssao5aebirhllhdwbtb2udiooe