Zum 70. Geburtstage Hermann Senators

Th. Rosenheim
1904 Deutsche Medizinische Wochenschrift  
Am 6. Dezember feierte Hermann Senator seinen 70. Geburtstag: er wird nicht mit weithin tönenden Festlichkeiten begangen werden, auf die auch ein ferner stehendes Publikum seit Jahr und Tag vorbereitet worden ist, wie das bei ähnlichen und selbst geringeren Anlässen auch in Universitätskreisen jetzt ilbie Sitte zu werden droht, aber eine giode Gemeinde dankbarer Schüler und Freunde, über die ganze zivilisierte Welt verstreut, wird sich heute mit dem Jubilar innerlich verbunden fiThien und sich
more » ... n fiThien und sich seines Ehrentages freuen. Denn wer ihm im Leben einmal niher gestanden und ihn recht erkannt hat, der vergißt ihn nicht, weil eine eigenartige, bedeutende, vornehme Persönlichkeit uns in diesem Manne entgegentritt, der nicht nur durch das, was er ist und was er geleistet hat, sondern auch dadurch, wie er wurde und wie er arbeitete, uns fesselt und zu dauernder Verehrung zwingt. Nicht die Gunst äußerer Verhältnisse hat ihn gefördert, sondern im Gegenteil, a1le Schwierigkeiten, die der Betätigung idealen Strebens nur entgegenstehen können, er hat sie überwinden müssen. Nicht leicht war für ihn der Weg zu dem hohen Amte, das er ruhmvoll verwaltet: ihm blühte nicht der Vorzug, als Assistent und anerkannter Schüler irgend eines Meisters der Klinik leicht
doi:10.1055/s-0029-1187871 fatcat:zv5vbczlrjd7pl4kx6urybvqpi