Die Gramfestigkeit der Diphtheriebazillen und der Pseudodiphtheriebazillen als differentialdiagnostisches Merkmal

H. Langer, H. Krüger
1916 Deutsche Medizinische Wochenschrift  
Die Cramfestigkeit der Diphtheriebazillen und der Pseudodiphtheriebazillen als differentialdiagnostisches Merkmal. Von I-T. Langer und II. Krüger. Diphtheriebazfflen und Pseudodiphtheriebazillen bieten in der Regel genügend charakteristische morphologische Eigenschaften, die dem geübten Untersucher die Diagnose ohne weiteres ermöglichen. Es ist aber anderseits bekannt, daß in einer nicht unerheblichen Anzahl von Fällen die Differentialdiagnose sich außerordentlich erschwert. Das sind z. B. jene
more » ... Das sind z. B. jene Fälle, in denen die durchaus thcht ungewöhnlichen kurzen Formeñ der Diphtheriebazillen gefunden werden. Die Differentialdiagnose wird im allgemeinen gestützt durch das tinktorelle Verhalten gegenüber der Neisser-Färbung. Die Diphtheriebazillen besitzen bekanntlich metachromatisclie Körperchen, die eine besondere Affinität zum essigsauren Methylen-
doi:10.1055/s-0028-1135197 fatcat:ago76uilinchnjmvju5kqhwgdu