"Bretter, Schanzen und Rekorde". Die Rolle der Technik im Skispringen

Britt Schlehahn
2008 Technikgeschichte  
Die Faszination des Skispringens beruht damals wie heute auf dem damit verbundenen Traum vom Fliegen, der scheinbar ohne technische Hilfsmittel verwirklicht wird. Tatsächlich zeichnet sich die Sportart durch eine zunehmende Verwissenschaftlichung und Technisierung aus, die sowohl die konkreten, technischen Artefakte als auch die Athleten und die Optimierung biomechanischer Faktoren betrifft. Ausgehend von den ersten Sprungwettbewerben in Nordeuropa am Ende des 19. Jahrhunderts, wird im
more » ... s, wird im nachfolgenden Beitrag zunächst die Verbreitung des Skispringens in Deutschland und die frühe technische Entwicklung der Ausstattung von Springern und Schanzen skizziert. Die wissenschaftliche Erforschung der Sportart setzte in den 1920er Jahren ein und führte neben ersten Windkanaluntersuchungen auch zur wissenschaftlichen Dokumentation der Wettbewerbe. In der Folge wurde die Entwicklung des Skispringens weniger durch die Experimentierfreude der Athleten, als durch die möglichst effektive Ausnutzung von Geschwindigkeit und Luftwiderstand beeinflusst. Im letzten Teil der Ausführungen stehen die Entwicklung des Skispringens in der DDR im Mittelpunkt, die seit den 1950er Jahren eine Reihe von Innovationen für die Sportart beisteuerte, sowie die gegenwärtigen Veränderungen. Sie zeigen die intensivierte wissenschaftliche Begleitung und deren Umsetzung seitens der Springer auf. Abstract Ski jumping has long been a fascinating activity because of its association with the age-old human dream of flying without technical assistance. As a matter of fact, however, science and technology have long been applied within this sport, both to its characteristic artifacts (skiers, jumps, and suit designs) as well as to its athletes and the optimization of their biomedical factors (the weight of the jumpers, their angle of take-off, and the overall nature of the jumper-ski system). The goal is to achieve the ideal aerodynamic in-run, take-off, flight, and landing. Beginning with the first ski jump competitions in Northern Europe in the 1890s, this paper tracks the rising popularity of ski jumping in Germany as well as the early technical development of jumps and the resulting evolution of styles of jumping. Scientific research began in the 1920s, bringing wind-tunnel testing and scientifically-based documentahttps://doi.
doi:10.5771/0040-117x-2008-3-233 fatcat:rsalmfjxmfhmbdqbeg62xdr6aa