II. Ueber die Methyläthersäuren von Hydrochinoncarbonsäure, Protocatechusäure und Gallussäure

C. Graebe, Ernst Martz
1905 Justus Liebig s Annalen der Chemie  
Gelegentlich unserer Methylirungsversuche der Hydrochinoncarbonsaure haben wir diejenigen Bildungsweisen, welche als Darstellungsweisen angegeben siud, einem Vergleich unterzogen. Es komrnen wesentlich folgende drei Methoden in Betracht . 1) Da sich die 5-BromsaZicyEsat~re mit fast yuantitativer Ausbeute darstellen lasst, so erschien es moglich, die Methode yon R a k o w s k i und L e p p e r t , Verschrnelzen der Bromsalicylsaure mit Alkalien, unter geeigneten Bedingungen mit Vortheil benutzen
more » ... t Vortheil benutzen zu konnen. Bei allen Versuchen wurden aber nur sehr unguustige Ausbeuten erhalten. 2) Das Verfahren von S e n h o f e r und S a r l a y , Erhitzen von Hydrochinon mit Kaliumbicarbonat und etwas Bisulfit in zugeschmolzenen Rohren, lieferte uns bei Anwendung einer Temperatur von 160-170° eine Ausbeute von 40-45 pe. Die Methode hat den Vortheil, dass man sofort eine fast reine Saure erhalt, doch ist sie, da in zugeschrnolzenen Rohren gearbeitet werden muss, nur fur Gewinnung kleiner Mengen bequem. 3) Handelt es sich um Darstellung grosserer Quantitaten von Hydrochinoncarbonsauren, so halten wir das Verfahren der Chemischen Fabrik vorm. E. S c h e r i n g (D. R. P. 81297) fur
doi:10.1002/jlac.19053400204 fatcat:bjyu4qcgqzhh5obmkgoiuwytd4