Ueber die Wirkung der Schwefelsäure auf Diallyloxalsäure

Peter Bulitsch
1889 Journal für Praktische Chemie  
Bnlitsch: Ueber die Wirknng der S~ehwefels~ure etc. 89 32. Ikber die Wirkuiig der Schwefelsaure anf Dial1 ylnxalslii~e ; Peter Bulitsch. von Die Pghigkeit der Diallyloxalsiiure , beim Behandeln mit Salpetersaure in Verbindung mit Smerstoff und Wasser zu treten und eine gesattigte Verbindung, das Tetraoxyoctolacton, zii geben, veranlasste Hrn. Prof. A. S a y t z e f f zur Annahme, class die Diallyloxalsiiure bei der Behandlung mit Schwefelsanre die Elemente des Wassers fixiren werde, ahnlich wie
more » ... werde, ahnlich wie die Hydratation der Kohlenwasserstoffe der Reihe CnHan, oder die Hydratation der Oelsaure vor sich geht. Die Diallyloxalsaurc wird nun, d:t sie zwei Allylradicale enthiilt, bei ihrer Hydratation zur Lactonbildung geneigt sein; deshalb war es von grossem Interesse, diese letztere zu stucliren unrl das erlangte Produkt der directeri Hydratation mit Clem Tetraoxyoctolacton zu vergleichen. Damuf'hin w i d e von mir auf Vorschlag des Hrn. Prof. A. Sa,ytzeff eine Reihe von 1 . 0,2145 Grm. Subst. gabeii 0,4510 Grin. GO, u. 0,1555 Grm. H20. 2. 0,16SO Grin. Subst. gaben 0,3525 Grm. GO, u. 0,1210 Grm. R,O. 3. Grm. Girhst. pben 0,4125 (4rm. CO, u. 0,1395 Grin. I I 4).
doi:10.1002/prac.18890390105 fatcat:m3xasi6xb5hjrjyuctejqb25ua