Vorwort zur dritten Auflage [chapter]

1911 Band 1  
Noch immer harrt der zweite Band dieses Buches seiner Vollendung, die ihm durch den, der das Werk begonnen hat, nicht mehr zuteil werden soll. Da ich die Aufgabe übernommen habe, weiter zu bauen auf den Fundamenten, die einer der Besten unter den Begründern einer auch den höheren Regionen des Geisteslebens ihr Interesse zuwendenden wissenschaftlichen Psychologie geschaffen hat, bin ich mir der damit verbundenen Schwierigkeiten wohl bewußt gewesen. Die tiefsten und die höchsten Fragen vom Wesen
more » ... n Fragen vom Wesen der Seele, von ihren Elementarfunktionen und von ihren sublimsten Leistungen hängen heute noch und trotz des Fortschrittes exakter Forschungen wohl auf unabsehbare Zeit hinaus eng mit philosophischen Grundüberzeugungen zusammen, deren Verschiedenheit die Ergebnisse experimenteller Untersuchungen im Sinne der Deutung und der theoretischen Kombination weit mehr beeinflußt als sie selbst durch zweifellose Resultate exakter Forschung bisher beeinflußt, d. h. zum Verschwinden gebracht worden ist. Es ist ein Vorzug gerade der Ebbinghausschen Psychologie, daß hier im Gegensatz zu manchen geistlosen Materialsammlungen von Experimentatoren mit einseitig technischer Begabung und zu gewissen von allen guten Geistern der Logik verlassenen "geistreichen" Darstellungen des Seelenlebens ein klarer Kopf mit vorurteilslos entwickelten philosophischen Überzeugungen sich bemüht, die bisher gewonnenen Ergebnisse methodisch einwandfreier experimenteller Untersuchungen untereinander und zum übrigen Bestand des Wissens und der wissenschaftlich begründeten Hypothesen in ein widerspruchsfreies Verhältnis zu bringen. XIE Vorwort.
doi:10.1515/9783112347041-003 fatcat:rdj3tok3zrhsld5teopi3cvp74