Driver Attention Assessment from Gaze and Situational Variables

Felix Martin Schmitt
2018
Fahrer, die der Fahrsituation nicht genügend Aufmerksamkeit widmen, stellen eine Gefahr für die Verkehrssicherheit dar. Dies liegt daran, dass in diesem Fall das Fahrvermögen der Betroffenen deutlich verringert ist, was in Folge zu einem erhöhten Unfallrisiko führt. Deshalb versprechen Systeme, die die Fahreraufmerksamkeit automatisch beurteilen und entsprechend warnen oder eingreifen können, eine große Verbesserung der Verkehrssicherheit. Hierbei ist aber eine genaue und echtzeitfähige
more » ... tzeitfähige Beurteilung der Fahreraufmerksamkeit bezüglich des damit verbundenen Unfallrisikos erforderlich. Diese Dissertation führt eine neue Methode zur Beurteilung von Fahreraufmerksamkeit im situativen Kontext ein. Es wird vorgeschlagen angemessenes Blickverhalten durch Blickstrategien in einem entscheidungstheoretischen Formalismus festzulegen. In diesem Ansatz werden Modelle der Fahrsit- uation sowie der Wahrnehmung und der Fahrzeugführung des Fahrers verwendet. Bisherige Arbeiten beurteilen Fahreraufmerksamkeit zumeist alleine anhand Fahr- und Blickverhaltens. Ein deutlicher Nachteil ist dabei, dass somit das Zusammenspiel aus Fahrerverhalten, Fahrsituation und Unfallrisiko vernachlässigt wird. Das ist umso gravierender, da bekannt ist, dass erfahrene Fahrer an die Fahrsituation abgestimmte Blickstrategien zeigen, die die Beeinträchtigung ihrer Fahrleistung abmildern können. Ähnliche Blickstrategien enstehen auf natürliche Art und Weise aus dem gewählten entscheidungstheoretischen Ansatz. In der Arbeit wird der entscheidungstheoretische Ansatz beispielhaft an der Fahraufgabe des Spurhaltens untersucht. Hier wird auf die Modellbildung, die Echtzeitberechnung, die passende Parametrisierung sowie auf die Evaluierung der Methode in der Anwendung in einem neuen Warnsystem eingegangen. Zuerst wird die Aufgabe des Spurhaltens bei einer Nebenaufgabe, die um die visuelle Aufmerksamkeit konkurriert, modelliert. Dazu wird ein Partially Observable Markov Decision Process (POMDP) verwendet, der ein kinematisches Model der Fahraufgabe, ein Model [...]
doi:10.5445/ir/1000082231 fatcat:xoqdgyj3sfhyvpaehtijrpfskm