Die Sängerin und der Zuhörer [chapter]

1839 Band 4  
Baucis war auch Herz. Du sängest nicht, wie du singest, Warst du nicht Herz. Wem sie den Ton trug, fühlt' es. Wie glücket ihr: Ombre Compagne, Oder: Willkommen, o silberner Mond! Und wie zaubert sie Töne?, für die's dem Erfinder der Weisen An der Bezeichnung gebricht! Färb' ist nicht Menschenstimme. Wie Baucis dem Ohre, gefällt dem Aug' Angelika nicht. Das Fest. Deffn', v Teutona's Genius, dem «Deutschen die Augen, Daß er sehe den Gränzungskreis, Den du machtest für ihre beneidete Bildsamkeit,
more » ... idete Bildsamkeit, liebend In den gemessenen Raum sie riefst. Weise maßest du ihn, und mit Seele schaute dein Blick hin, Da du führtest den goldnen Stab. Hörst du mein Flehen, so feir' ich dir ein Fest an dem Tage, Welcher den Deutschen Luthern gab. Lasse des Auslands Sprachen vor dir in Tänzen vorüber Muthiger fliegen oder gehn, Wenn ihr Leben sich senkt. Sie tanzen dann alle mit ihrer Haltung und Miene, mit ihrem Schwung, Ingles und Hesperide und Galliett' und Teutona's Schwestern, mit ihr gleichaltes Stamms.
doi:10.1515/9783111564951-186 fatcat:irbnsc52vvgvhgr2bafkzag5xm