Welche Unterrichtszweige sind die geeignetsten zur Förderung des deutschen Sprachunterrichts?

Oberlehrer H. G. Burger
1913 Monatshefte für deutsche Sprache und Pädagogik  
Known as the Early Journal Content, this set of works include research articles, news, letters, and other writings published in more than 200 of the oldest leading academic journals. The works date from the mid--seventeenth to the early twentieth centuries. We encourage people to read and share the Early Journal Content openly and to tell others that this resource exists. People may post this content online or redistribute in any way for non--commercial purposes. Read more about Early Journal
more » ... out Early Journal Content at http://about.jstor.org/participate--jstor/individuals/early-journal--content. JSTOR is a digital library of academic journals, books, and primary source objects. JSTOR helps people discover, use, and build upon a wide range of content through a powerful research and teaching platform, and preserves this content for future generations. JSTOR is part of ITHAKA, a not--for--profit organization that also includes Ithaka S+R and Portico. For more information about JSTOR, please contact support@jstor.org. Unterrichtszweige zur Firderun.g des Deutschen. erwartet ein College-Student nicht, dass Spielereien von nun an aufhiren? Ich behaupte, es wird iiberhaupt zu viel "gespielt" von der ersten Primirklasse an. Wie oft wird mir nicht gesagt: Ja, wenn wir es so in der Hochschule gelernt hiitten! Was ich soweit gesagt habe, sind nur einige kleine Irrungen hin und fiber dieses Thema, meistens aus meinen eigenen Erfahrungen geschSpft. Nachdem ich mich aber einer Lektiire von vielen Artikeln, besonders in den englischen Zeitschriften, und von Broschiiren u. s. w. dariiber unterzogen, finde ich, dass die Erfahrungen anderer Kollegen so ungefiihr dieselben sind. Hochschullehrer scheinen sich fiir diese Methode mehr zu interessieren als Collegelehrer. Der Hochschullehrer sollte alle Mittel ins Werk setzen, damit der vierjiihrige Kursus fiir moderne Sprachen eingefiihrt werde; nur dann liesse sich vielleicht etwas erzielen. So wie die Sachlage jetzt ist, kann, meiner Ansicht nach, nur eine vermittelnde Methode, eine mittlere Richtung eingeschlagen werden, und auf dem Standpunkt, glaube ich, steht man auch in allerjiingster Zeit in Deutschland. Wohl mit Recht wird den deutschen Einwanderern nachgeriihmt, dass sie bahnbrechend in Kunst, Wissenschaft und Ackerban gewirkt haben und es besser verstanden, ihrem Adoptivvaterlande den Stempel wahrer Freiheit aufzudriicken, als alle anderen Nationalitiiten. Es ist eine weitere Tatsache, dass die eingewanderten Deutschen den verbohrten Nativismus und den engherzigen Puritanismus stets in die geh6rigen Schranken zu weisen und ihnen gegeniiber verniinftige Anschauungsund Lebensweise zur Geltung zu bringen wussten. Denn der Deutsche hasst nun einmal Lug und Trug und Heuchelei, er verachtet alles, das unmiinnlich und dem gesunden Menschenverstande zuwider ist. Dagegen liebt er vor allem was gut und edel ist, wahr und treu. Mit der Erhaltung dieser herrlichen Charaktereigenschaften, der liebevollen Pflege deutscher Sitten und Kultur haben die Deutschen dem Lande ihrer Wahl seit ihrem ersten Erscheinen auf amerikanischem Boden in Friedens-und Kriegszeiten die wertvollsten Dienste geleistet. -Der Triiger und Erhalter der deutschen Eigenart und Kultur ist aber seine geliebte, herrliche Muttersprache, und darum hiilt ein echter Deutscher auch mit alter Treue und Zihigkeit an derselben fest. Sie erscheint ihm stets als das sicherste und stlirkste Band,
fatcat:b2upohuw4jhv7goofmhkpc6o24