Über die Formel des Chlorkalks

G. Lunge
1892 Zeitschrift für anorganische Chemie  
In den1 Recued des travaux ehimiqties dcs 11, 76 ff. findet sich ein Aufsatz von J. M~JERS: "Die Konstitution des Chlorkalks, aufgeklart durch die Dissoziation dieser Verbindung" , dessen Zusendung ich dem Verfasser verdanke. Er will darin, nach der am Schlusse gemachten Zusamnienstellung, drei Dinge beweisen, namlich l., dafs der Chlorkalk nicht identiscli mit der von mir durch die Wirltung von TJnterchlorigs#ureanhydrid auf Chlorcalcium erhal-t~enen "bleichenden Verbindung" sei; 2., dafs der
more » ... sei; 2., dafs der Chlorkalk die Formel Cl,Ca(OH), habe uncl eine Verbindung von Chlor init Kalkhydrat sei , wahrend iiieine bleichende Verbindung die Forinel CI-Ca-OC1 besitze ; 3., dafs man nur bei sehr niedrigen Temperatmen einen von Kalk freien Chlorkalk erhalten konne.
doi:10.1002/zaac.18920020128 fatcat:svxsf4c7afee3kkcr5mqlmzape