Die Störungen der Herztätigkeit durch Adrenalin im Elektrokardiogramme

R. H. Kahn
1909 Pflügers Archiv: European Journal of Physiology  
Die intravenSse Injektion yon nicht zu kleinen Dosen" yon Adrenalin verursacht bekanntlich vortibergehende Unregelmiissigkeiten der Herzaktion, welche sick wenn sie einigermaassen starker ausgesprochen sind, bei blosser Verzeichnung der Blutdruckkurve nicht genagend analysieren lassen. Sie bestehen bei Injektioa geringerer Dosen in der oft beschriebenen Verlangsamung und Vet' grOsserung der Herzaktionl). Diese Erscheinungen beruhen vorwiegend auf einer Einwirkung des hdrenalins auf das
more » ... ns auf das Zentralnervensystem. Denn nach Durchschneidung beider Vagi bleiben sis stets aus, und es tritt dana die Wirkung der Vasokonstriktion rein hervor. Beim Hunde verursacht indessen die intraveniise Injektion grSsserer Dosen yon Adrenalin einige Zeit andauernde schwere Stiirungen der Herztgttigkeit. Dieselben sind bei verschiedenea Tierea bei der gleichen I)osis verschieden stark ausgepr~igt. Bei Registrierung tier Herzti~tigkeit mittels eines Blutwellenzeichners zeigt sich in den ersten Graden dieser StSrungen eine sehr bedeutende u des Pulses bei starker VergrSsserung des: selben, welche einige Zeit nach der Injektion andauert und all-mi~hlich ~vieder •erschwindet. Namentlich die PulsvergrSssernng bleibt li~ngere Zeit bestehen. In hi~heren Graden der StSrungen, 1) Vgl. H. Boruttau, Innere Sekretion. Nagel's Handb. der Physiol. Bd. 2 S. 28. E. Pfliiger, Archly for Physiologie. Bd. 129. 25
doi:10.1007/bf01686651 fatcat:d66uarn3araajbnpwos5mzfpgy