Ueber den Essiggeist und einige davon abgeleitete Verbindungen

Robert Kane
1838 Journal f�r Praktische Chemie  
Ueber d e n E s s i g g e i s t u n d einige d a v o n a b g e le it e te Verb i n d ung en. V o n ROBERT KANE. CAM dent Englischen.) *J Eine grosse Menge von Arbeiten ist von verscbiedenen Chemikern dem Essiggciste gewidmet worden, ohne indessen geniigende Resultate fiber die mshre Natur desselben za liefern. Ungeschtet der Untcrsuchnngen von C h e n e v i x, Mac s i r e, it1 s t t e u c c i und mehreren Anderen sind die kiirzlich von L i e b i g und D u m a s gemschten Bestimmungen der
more » ... immungen der 550sammensetxung dieses Kiirpers die einxigen numerischen Fscta, in deren Besitz sich die Chemiker befinden. Es ist bekannt, dass sich der Essiggeist bildet, menn ein ewigsaures SaIs mit kriiftiger Basis der Rothgliihhitze 80sgesetzt wird ; die Essigsiiure zerfiillt dsbei in Koblenstiure and diese entziindliche Flussigkcit ; gleicherweise wen? DimpPe von verdunnter Essigsiiure durctt eine mit groben Kohlenstiicken angefullte Riihre , die bis zur Dunkelrothgluth erhitzt morden ist, geleitet werden. Seine procentische Zlusammensetznng ist: Kohlcnstoff 62,s Wasserstoff 10,2 Sauerstoff 27,3 -100,o. Seine Formel C, €I6 0 3x9). Das specifische Gewicht des DampPes des Essiggeistes ist 2,022, und die Resultate der Polgenden Versuche beweisen, dsss das Atom des Essiggeistes vier Dampfvolumen entspricht. Urn dahcr die Anzahl der Atome in diesem Iiiirper zn bezeich-On a series of combinations derived from pyroncetic S p i r i t . By Robert l i m e . Dublin, printed by Graisbcrry. 1938. *) Der Titel des Originals ist: **) Nach B e r zelius'schen Atomgeivichten. E. 9 Journ. f. prakt. Cbemia. XV. 8 130 Kane, uber Essiggeist. nen , muss die bisher angenommene Formel verdoppelt und C, Hi, 0, als die Bezeichnung des Atoms betrachtet werden. Es wird dam dienen, eine klarere Einsicht in den Zusammenhang der folgenden SubstanZen zu gewlhren und Wiederbolungen bei ihrer Beschreibung vorzuheugen , wenn wir zuniichst eine sllgemeine Uebersicht der Resultate geben und die Namen , dnrch welche dieso Verbindungen bezeichnet werden sollen, auffiihren. Durch den Verlust yon successiven Antheilen seines Sauerstoffs ond Wasserstoffs, in der Form von Wasser, crhalt man Bus dem Essiggeist Kijrper, welche die Zusammensetzung von C , ' Hi, 0 und C, H8 haben. Darch Reactionen, welche spiiter beschriehen werden sollen, erhiilt man daraus Kiirper, welche die Zusammensetzuog C, Hlo C1 und C, Hlo 3 haben. Der RGrper C, Hi, 0 vereinigt sich mit Siiuren, sowohl mit Phosphorsiiure als auch Schwefelsaure, und bildet damit Verbindungen, welche die Eigenschaften von SLuren besitzen und wohl charsktcrisirte S a k e hervorbringen ; ihre genaue Zusammensetzung werde ich spiiter aogeben. I n nllen diesen Reactionen ist es sehr deutlich, dass der Essiggeist denselben allgemeinen Gesetzen Polgt wie der Holzgeist und der gewijhdiche Alkohol, nod da es zwei theoretische Ansichten iiber die Natur des gewiihnlichen Aethers giebt , so kiinnen auch zwei Ansichten uber die Natur dieser neuen Kiirper aufgestellt werden. Aber whhrend ich die Miiglichkeit einer Erkliirung vielleicbt fur alle Erscheinungen durch jede dieser Hypothescn zugestehe, so scheint es mir doch am meisten mit den sllgemeinen Erscheinurtgen der Wissenschaft iibereinzustimmen , wenn man den gewiihnlichen Aether als Aethyloxyd betrachtet, und so werde ich in dieser Abhandlung die entsprechende Ansicht fur die Verbindungen snnehmen, welche ich jetat beschreiben werde. Da die Namen Acelone und Essiggeist (Pytoaestic Spirit) nicht sue die Satur, soridern our auf die verschiedene Quelle, aus denen dieser Kijrper erhalten werden kann, Bezug haben, so ist es niithig, ihnen einen Natnen zu substituiren, welcher die Grundlage einer Reihe sein kann, der jedoch keinen Zusammenhang mit einer nndern Substanz anzeigt, welcher, wenn er wirklich stattandet, doch in der That nur zufiillig ist. -K 8 n e, uber Essiggeist 131 Der Name Mesit murde von R e i c h e n b a c h einer Fliih fiigkeit beigelegt, welche er unter den Producten dzr zerstarenden Destillation antrat' und welche er fiir Esiggeist hi&. Ohm dabei urtheilen zu tvollen, ob seine Flfissigkeit. dieses war oder nicht, werde ich diese Benennung annehmen, und ich schlage fiir den Essiggeist den Namen Mesitalkohol vor. [&sitic Alkohol.) C, H, Mesitylen. C, R" 0 = C , H , + EI, 0 Mesitpther; C, Hlo C1, = C, H, f Ha CI, chlorwusserstoffsaur.Mesitylea. C, HI, J, == C, H, f H, J, jodwasserstoffsanr. Mesitylen. C, H" 0, = C, A, f H, 0, Mesitalkohol; zweites Hydrat ,vom Mesitylen. C, HI, 0 $. SO, schwefelsaurer Mesitiither. C, €Ilo 0 C, ITlo 0 + P, 0, phosphorsaurer Mesitiilher; oder, wenn man ein dem Aethyl analoges RadicaI annimmt, Mesityl genannt , so haben wir : C, HI, 0 Mesityloxyd. C, H l o C1, Mesitylchlorid. C, H" 0 3. SO, schwefelsaures Mesityloxyd. C, HI, 0 f H, 0 Mesityloxydhydrat, Mesitalkohol. Wir erhalten ane diem Art: erstes Hydrnt vom Mesitylen. 2S0, ziveihch-schwefelsaurer MesitItber. L Ueber das iiesilylen. Wenn concentrirte Schwefelsaure mit Mesitalkohol gemischt wird, so entwickelt sich eine belrlchtliche Hitze und die Flussiglieit wird dunlielbraun ; ist die Menge der Schwefelsiiure bedeutend, so erzeugt sich vie1 scbweflige Siiure. Die Producte dieser Reaction sind complicirt und wechseln nnch dem Verhlltniss der angewandten Materialien : Es befinden sich drrunter Mesitylen , Mesitiither und eine eigenthumliche fesle, wachssrtige Substanz. Um Mesitylen zu bereiten, mischt man zwei Volumina YOU reinern Mesitsltiohol mit einem Volumen Schwefelsiiure. Das Gemisch wird in einer Glasretorle destillirt. Wenn man die 9 # 132 Knne, iiber Essiggeist.
doi:10.1002/prac.18380150112 fatcat:p5az7rzcdfewld7ppe4hrynwju