Open Access in Zahlen: Der Umbruch in der Wissenschaftskommunikation als Herausforderung für Bibliotheken

Ralf Schimmer, Kai Geschuhn, Margit Palzenberger
2013 Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie  
Die Wissenschaft generiert von Jahr zu Jahr mehr Ergebnisse in Form von Publikationen. Besonders rasant wachsen die frei zugänglichen digitalen Veröffentlichungen. Open Access wird dabei zunehmend als qualitativ ebenbürtig zu den herkömmlichen Wegen der wissenschaftlichen Kommunikation erachtet, wie die ebenfalls rasch steigende Zahl der Zitierungen von Open-Access-Publikationen nahelegt. Der vorliegende Beitrag dokumentiert den derzeitigen Wandel in der Wissenschaftskommunikation zunächst
more » ... ation zunächst allgemein anhand der umfassenden Datenbestände des Web of Science. Auch die spezifischeren Erfahrungswerte der Max-Planck-Gesellschaft untermauern das Ergebnis, dass Open Access aus der Wissenschaftskommunikation nicht mehr wegzudenken ist. Einen regelrechten Umbruch schließlich signalisiert der Erfolg der Mega-Zeitschrift PLoS ONE. Diese erst 2006 gegründete virtuelle und interdisziplinäre Fachzeitschrift erreicht heute, gemessen an der Zahl der Veröffentlichungen, die weltweit größte Verbreitung aller wissenschaftlichen Periodika und bestätigt das quantitative und qualitative Wachstum von Open Access auf eindrückliche Weise. Wissenschaftliche Bibliotheken müssen sich auf diesen Wandel einstellen und die Chancen zur Mitgestaltung ergreifen. D i e V e r f a s s e r
doi:10.3196/186429501360532 fatcat:shqzvedcsbcmfd63pvb6wlxrgm