Synthese 1.1-diarylsubstituierter Arabite

C. Paal, Max Kinscher
1911 Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft  
Vor langerer Zeit berichtete der eine von uns in Gemeinschaft mit F r a n z Hornstein') und E. Weidenknff') iiber die Syntheee 1.1 -d i p h e n y 1 s u b s t i t u i e r t e r H e x i t e , (C, H S )~ C (OH). [CH (OH)], . CH, .OH, die wir aus den Tetracetyl-Verbindungen des d-Glykonsiiurelactons und d-Galactonsiiurelactons durch Einwirkung von Phenylmagnesiumbromid erhielten. Wir haben nun die Versuche auch auf ein P e n t o s e -D e r i v a t ausgedehnt, und zwar gingen wir von der relativ
more » ... ht zughglichen I -A r a b i n o s e aus, die wir in die GAra-bonsHure bezw. in deren Lacton und dieses in seine Triacetyl-Verbindung iiherfuhrten. Durch Behandlung mit Phenylmagnesiumbromid, o--~ -I 0.co.cIt I. CHs . CO .O .CH2-CEI-C8----CH--C=O CfL .co. 0 + 8 MgBrCsH, , Ce H s BrMgO c s H 5 OMgBr OMgBr = BrMgO.CH9-CH CH -_ _ CH-CyO Mg Br c 6 Hr + 3 CHS . C Z O MgBr, C6 Hs und Zerlegung des Produktes mit verdiinnter Saure gelangten wir zum D i p h en y 1-III e t h y 1 -c a r b in o 1 und 1.
doi:10.1002/cber.191104403234 fatcat:2afa5ydmjnchfkkkydkqxl527u