Ueber einige neue Mineralien

Thomas Thomson
1844 Journal f�r Praktische Chemie  
Eins der hlufigsteii und wichtigsteii Mineralien ist der Feldspath, welcher den Hauptbestandtheil im Granit und Gneis aasmacht und, mit Hornblende verbunden, die in Schottland vorherrvchenden Gebirpsarten, 81s den Griinstein und den Basalt, bildet. Feldspath ist ein Doppelsalz, bestehend aus 3 Atomen kieselsaurer Thoiierde mit 1 Atom kieselsaurem Kali. Bisweilen ist das Hali durch Natron ersetzt. In diesem Falle wird das Mineral mit dem Namen AZbil bezeichnet und unterscheidet sich durch die
more » ... m seiner Krystalle; drei der l i n e n l i e n , die ich eben beschreiben will, kommeti mit dem Feldspath vor , unterscheiden sich aber durch ihre Zusammensetzung. 1) Erythrit. Die erste Art will ich mit dem Namen Erythrit belegen. Sie kommt ziemlich haufig in den Kilpatricksbergen und im Mandelstein an der Sudseite von Clyde bei Bishoptown vor. Ich weiss nicht, wer sie zuerst bemerkt hat ; vor einipen Jahren brachte sie C l a c k e r s , ein Mineralienhandler in Old-Hilpatrick , als ein neues Mineral zu mir. Ich nenne es Erythrit wegen der fleischrothen Farbe, welche alle die Arten besitzen, die ich gesehen habe. Sein specifischee Gewicht ist ungefahr 2,541 uiid stimmt demnach mit dem des gemeinen Feldspaths iiberein. Die Harte ist ungefahr die des Feldspathes ; die Textur ist dicht , oder wenigstens nicht merklich blattrig, und ich habe niemals ein kryotallisirtes Stuck gesehen. Er kit zusammengesetzt aus: Kieselerde 67,90 Thonerde 18,OO Eisenoxyd 2,70 Kalk 1,oo Magnesia 3,25 Hali 7,50 Wasser l,oo 101,35.
doi:10.1002/prac.18440310173 fatcat:3ajwu6zidbg4tmx63sx6jkmyhm