Versuche über Spiritusdesinfection der Hände

Charles Leedham-Green
1896 Deutsche Medizinische Wochenschrift  
Die folgende Darstellung ist das Ergebniss einer Reihe von Versuchen, die gemacht worden sind, um festzustellen, wie weit es möglich ist, durch den Gebrauch von Spiritus die Hände des Arztes zu desinficiren. Der erste Anlass zu dieser Untersuchung wurde gegeben von einem mittlerweile berühmt gewordenen Aufsatze des Herrn Reinicke1), welcher vor ungefähr 18 Monaten in die Oeffentlichkeit kam. Man erinnere sieh, dass Reinicke die Versicherung gab und behauptete, Alkohol sei nicht nur bei jeder
more » ... ht nur bei jeder bekannten Methode, die Hände zu desinficiren, unbedingt nothwendig, sondern sei allein schon ausreichend zur vollständigen Beseitigung aller Mikroorganismen. Zum Beweise seiner Behauptung führte Reinieke eine Anzahl von Versuchen an, die er an seinen eigenen Händen vornahm, die er auf künstliche Weise mit einem sporenbildenden Bacillus, dem Kartoffelbacillus inficirt hatte. Reinieke beobachtete, dass die gewöhnlichen Desinfeetionsmittel (Seife und Wasser allein, oder mit Sublimat, Carbolwasser oder Chlorwasser) keinen Erfolg zeigten, dass sogar die Fürbringer'sche Methode sich als ungenügend zur Reinigung der so inficirten Hände erwies. Aber mit dem Gebrauch von Alkohol kam er schnell zum Ziele. Wenn er seine Hände fünf Minuten lang mit Seife in Wasser gewaschen hatte und sie danach drei bis fünf Minuten lang mit 90°foigem Alkohol rieb, dann hatte er die besten Erfolge. Auch fand er, dass er durch Reiben der Hände mit Alkohl, ohne vorherige Waschung mit Seife und Wasser, die Hände binnen fünf Minuten vollständig desinficiren konnte. Diese Behauptung zog natürlich die Aufmerksamkeit anderer in hohem Grade auf sich und hatte zur Folge, dass auch andere sich bald über das Thema aussprachen. Krönig2) machte einige Versuche, indem er Milzbrandsporen in die Haut eines frischen Cadavers rieb und fand, dass mit Hülfe von Alkohol allein die Haut nicht wieder desinficirt werden konnte. Aber die wenigen Versuche Krönig's sind nicht so einwandsfrei, dass man ihnen unbedingt Vertrauen schenken müsste. Ahlfeld3) stimmt vollständig mit Reinieke darin überein, dass er den Alkohol für die Desinficirung der Hände für hochbedeutend hält. Er machte 60 Versuche, rieb die Hände in normalem Zustande mit Alkohol von 96 °/ und fand, dass nur in vier
doi:10.1055/s-0029-1204498 fatcat:w4hffs4as5a43gptpn574mdc3i